Weltmilchtag: AMA Marketing und Bio Austria veranstalten Präsentation in Hamburg

Österreichische Molkereiprodukte sind Exportschlager

Hamburg (OTS) - Die AMA Marketing und die Dachorganisation Bio Austria veranstalten am morgigen Weltmilchtag erstmals eine eigene Bio-Präsentation in Hamburg. 30 Aussteller aus Österreich führen ihre Produkte einem Fachpublikum aus Handel, Vertrieb und Importeuren vor. Österreich will sich damit klar als "Europameister" im Bio-Landbau und als Bio-Partner für Deutschland positionieren. Die Alpenrepublik wird bei unseren Nachbarn mit Werten wie Natürlichkeit und saubere Umwelt assoziiert. Das bekannteste heimische Lebensmittel ist dabei der Käse, er steht daher auch im Mittelpunkt der morgigen Präsentation.

Österreich will 2010 seine Top-Position im Bio-Landbau weiter ausbauen. Rund 21.900 Landwirte bewirtschaften heuer 545.000 ha nach ökologischen Richtlinien. Der Anteil der biologischen Landwirtschaft an der Gesamtagrarfläche beträgt 18,5% beziehungsweise 19,5% inklusive Almflächen. Das bedeutet einen Zuwachs von 26.500 ha und 900 Bio-Betrieben gegenüber dem Vorjahr.

Bio auf dem Weg zum Exportschlager

"Die positive Entwicklung der biologischen Landwirtschaft in Österreich ist so weit gediehen, dass zahlreiche unserer Lebensmittelproduzenten ihre Bio-Produktion mengenmäßig und mit neuen Ideen weiterentwickeln. Daraus ergeben sich Perspektiven, sich am europäischen Markt mit hochveredelten und innovativen Erzeugnissen in biologischer Qualität zu positionieren. Es freut mich besonders, dass Bio-Bäuerinnen und -Bauern gemeinsam mit der Wirtschaft an einem Strang ziehen und jetzt diese Exportoffensive starten", unterstreicht Rudi Vierbauch, Obmann von Bio Austria.

Aber auch der Bio-Lebensmittelmarkt hat sich in Österreich positiv entwickelt. Der Umsatz ist 2009 um rund 5% auf ein Rekordhoch von EUR 984,2 Mio. gestiegen. "In Zeiten, in denen der gesamte Frischwarenbereich einen Umsatzrückgang von 0,7% hinnehmen musste, hat sich Bio als stabiler Faktor erwiesen. In manchen Sektoren hat sich die österreichische Produktion bereits über den Heimmarkt hinaus entwickelt. Bio hat das Potenzial, ein echter Exportschlager zu werden", freut sich Stephan Mikinovic, Geschäftsführer der AMA Marketing, über den Erfolg heimischer Bio-Bauern und -Vermarkter.

Erste österreichische Bio-Präsentation in Hamburg

Am 01.06. veranstalten Bio Austria und die AMA Marketing gemeinsam in Hamburg eine eigene Präsentation ausschließlich für Bio-Produkte aus Österreich. Dies ist die erste Veranstaltung dieser Art. Gezielt angesprochen werden damit Facheinkäufer, Lebensmittelhändler und Importeure aus ganz Deutschland. Am Historischen Speicherboden der Hansestadt Hamburg präsentieren 30 namhafte Bio-Produzenten aus der Alpenrepublik eine breite Warenvielfalt. Schwerpunkte sind Milchprodukte, Käse, Würste, Schinken, Speck, Fleisch, Aufstriche, Eier, Trockenwaren, Tee, Wein, Bier, Säfte, Schnäpse, Energydrinks, Backwaren, Öle, Kräuter und Gewürze bis hin zu Süßwaren. Begleitet werden die Präsentationen durch Fachvorträge zu Bio-Trends und Marktentwicklungen.

Laut Hubert Zamut, Leiter des Geschäftsfeldes "Markt" bei Bio Austria, genießt Österreich als Bio-Musterschüler ein sehr positives Image: "Dass unsere Bäuerinnen und Bauern durch ihre biologische Wirtschaftsweise, die zugleich Lebenseinstellung ist, auch wesentlich zur Erhaltung der intakten alpinen Lebensräume beitragen, schafft die optimalen Voraussetzungen für die Erzeugung biologischer Lebensmittel höchster Qualität", betont er.

Deutschland ist wichtigster Außenhandelspartner Österreichs

In den vergangenen Jahren hat die Bedeutung Deutschlands als wichtigster Außenhandelspartner Österreichs weiter zugenommen. 2009 bezog die BRD wertmäßig um 7,5% weniger aus Österreich als im Jahr davor. Auch mengenmäßig ist ein leichter Exportrückgang von rund 2,4 Mio. t auf 2,3 Mio. t zu verzeichnen. Jene knapp 2,3 Mio. t Lebensmittel, die 2009 nach Deutschland exportiert wurden, sind die zweithöchste jemals erreichte Menge und bedeuten immerhin eine Verdreifachung seit dem EU-Beitritt Österreichs. Aber auch Österreich hat im vergangenen Jahr aus dem Land weniger importiert als im Jahr 2008 und zwar in Menge und Wert. Dennoch konnte die BRD ihre führende Position als Handelspartner im Verhältnis zu anderen Ländern sogar weiter ausbauen. 2009 gingen in das Nachbarland 33,7% des gesamten österreichischen Agrarexportes, 2008 waren es 32,6%. Der zweitwichtigste Exportpartner bleibt Italien. Bei den Lieferungen nach Deutschland stehen wertmäßig Getränke (18%), gefolgt von Milch und Milchprodukten (16%), Backwaren (11%), Fleisch und Fleischprodukte (8%) an vorderster Stelle.

Österreichische Milchprodukte bei deutschen Konsumenten überaus beliebt

Die Mengenentwicklung 2009 im Segment Milch und Milchprodukte ist überaus zufriedenstellend. Sowohl im gesamten Segment als auch im Bereich Käse allein sind auf sehr hohem Niveau weitere Mengenzuwächse (Käse +2%, Milchsegment +8%) zu verzeichnen. Seit 1995, dem Jahr des EU-Beitritts, konnte der Käse-Export nach Deutschland immerhin mehr als verzehnfacht werden. Dieser exzellenten Mengenentwicklung stand 2009 aber eine nahezu dramatische Wertentwicklung gegenüber, die auf den bekannt schlechten Milchpreis 2009 zurückzuführen ist. Jedenfalls nähern sich die Export/Import-Werte bei Käse zwischen Deutschland und Österreich immer mehr an und die Alpenrepublik holt dabei auf.

In der Gruppe der Milchprodukte konnten 2008 fast 90% der Deutschen Käsesorten aus Österreich nennen. Die Kompetenz und Bekanntheit ist in diesem Bereich weiter gestiegen. "Es ist also kein Zufall, dass wir bei dieser ersten eigenständigen Bio-Präsentation in Deutschland exakt zum Weltmilchtag ganz besonders auf den Sektor Milch setzen. Es sind generell die besonderen Qualitäten der natürlichen heimischen Molkereiprodukte, die in Deutschland so stark punkten. In Kombination mit Bio hat sich dieses Segment nun zusätzlich klar positioniert", erläutert Peter Hamedinger, AMA-Manager für Milch und Milchprodukte.

Österreich steht für gesunde Ernährung, Bio und Natürlichkeit

Bei biologischem Anbau denken 49% der Deutschen an Österreich. Im Gegensatz zum Allgemeintrend hat unser Land im Bewusstsein der BRD-Konsumenten diesbezüglich seit 2004 noch weiter zugelegt. Ähnliche Erkenntnisse treffen auf das Kriterium Natürlichkeit (43%), saubere Umwelt (52%) und mit 41% auf gesunde Ernährung zu. In all diesen Kriterien hat die Alpenrepublik unter den anderen EU-Ländern sehr deutlich die Nase vorne. Auch was die kulinarische Tradition betrifft, spielen Österreich und seine Speisen in der obersten Liga mit.

Deutsche schätzen Kompetenz und Innovationsfreude der Österreicher

"Das Image Österreichs in Deutschland ist durchaus kulinarisch geprägt. Süßspeisen, Käse, Wein und Bier stehen da im Bewusstsein ganz oben. Ausschlaggebend für das Kaufverhalten aber sind das Vertrauen in die hohe Qualität und Natürlichkeit unserer Produkte. Besonders beliebt sind der 'verwandte' Geschmack und das Bewusstsein, sich gesund zu ernähren. Bei aller Sympathie der Deutschen für die Österreicher schätzen unsere Nachbarn auch ganz besonders unsere Kompetenz und Innovationsfreude", begründet Reinhard Schuster, AMA-Exportmanager für Deutschland, die Entscheidung, unsere Nachbarn verstärkt auf Bio aus Österreich zu sensibilisieren.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AMA Marketing
Mag. Hermine Hackl, Unternehmenskommunikation
Tel. +43/1/33151-404, E-mail: hermine.hackl@ama.gv.at

Reinhard Schuster, AMA-Exportmanger für Deutschland und Osteuropa,
Tel. +43/1/33151-406, E-mail: reinhard.schuster@ama.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0003