Ärztekammer: Neues Verhandlungsangebot an SVA

Wawrowsky: Moderne, patientenorientierte Versorgung anstreben - Leistungsbegrenzungen für Patienten werden abgelehnt

Wien (OTS) - Der Bundeschef der niedergelassenen Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Günther Wawrowsky, lehnt das von Gewerbeversicherungs(SVA)-Obmann Christoph Leitl über Pressemeldung übermittelte Angebot zu einer Vertragsverlängerung ab.

Der ÖÄK-Vizepräsident unterbreitete indes Mittwoch ein entsprechendes Gegenangebot. Dabei solle von der bereits im Herbst zwischen SVA und Ärztekammer gefundenen und anschließend vom SVA-Vorstand verworfenen Lösung ausgegangen werden. Diese sehe strukturelle Bereinigungen und Umschichtungen von der technischen Labormedizin hin zu Zuwendungsmedizin vor. Gleichzeitig sichere sie auch den Zugang zu Gruppenpraxen, der gerade für selbständige Patientinnen und Patienten einen großen Komfortgewinn bedeute. Wawrowsky: "Dieser Vorschlag entspricht im übrigen genau dem Angebot, mit dem die Gewerbeversicherung jetzt an die einzelnen Ärztinnen und Ärzte herantritt."

Wawrowsky betonte im Weiteren, dass er für diesbezügliche Gespräche und Verhandlungen "selbstverständlich" zur Verfügung stehe. Auch nach Beginn einer vertragsfreien Zeit werde man die Türen nicht zuwerfen und mit den Vertretern der gewerblichen Sozialversicherung über eventuelle neue Formen der Zusammenarbeit sprechen. Prinzipiell abgelehnt würden allerdings Vorstellungen, die zu einer starken Zugangsbeschränkung und Leistungseinschränkung für Patientinnen und Patienten führten. Solche Modelle hätten zum Beispiel in Deutschland zur "Entarztung ganzer Landstriche und zu einer krassen medizinischen Unterversorgung" geführt, so der ÖÄK-Vizepräsident.

In einer vertragsfreien Zeit würde sich die Qualität der Patientenbehandlung keinesfalls ändern. Wawrowsky: "Die Patientinnen und Patienten erhalten ärztliche Hilfe wie bisher, lediglich die Verrechnungsmethode ändert sich." Zudem werde man in dieser "neuen und ungewohnten Situation" SVA-Patienten dabei helfen, dass ihre Auslagen für ärztliche Leistungen ordnungsgemäß von der Gewerbeversicherung refundiert würden. (ms)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Ärztekammer
Mag. Martin Stickler
Tel.: (++43-1) 513 18 33 - 14

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001