Rasinger begrüßt Vorstoß von Wissenschaftsministerin Karl

Höchst an der Zeit, gleiche Rahmenbedingungen in Europa für österreichische Medizin-Absolventen zu schaffen

Wien, 24. April 2010 (ÖVP-PK) ÖVP-Gesundheitssprecher Dr. Erwin Rasinger begrüßt den Vorstoß von Wissenschaftsministerin Beatrix Karl, die Medizin-Ausbildung neu zu gestalten. "Was die Ministerin fordert, ist absolut richtig und wichtig, da Deutsche als auch Britische sowie Ärzte aus anderen EU-Nationen, in Österreich sofort am Patienten arbeiten dürfen. Den österreichischen Medizin-Absolventen bleibt die Arbeit am Patienten unter denselben Bedingungen im Ausland verwehrt", erklärt Rasinger und stellt klar:
"Die Ministerin plädiert für die Einführung eines Praxisjahres wären des Studiums, um so die Gleichstellung der Absolventen am internationalen Medizinerarbeitsmarkt zu gewährleisten. Die Approbation sollte daher in das Medizinstudium hineinverlegt
werden, um gleiche Bedingungen für alle Mediziner zu schaffen. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001