FPÖ OÖ: 31. Ordentlicher FPÖ-Landesparteitag im Linzer Design Center eröffnet

Landesparteitag steht unter dem Motto "Unsere HEIMAT - unsere ZUKUNFT"

Wien (OTS) - Der 31. Ordentliche Landesparteitag der FPÖ, Landesgruppe Oberösterreich begann um 10.00 Uhr mit der Begrüßung durch den gastgebenden Bezirksparteiobmann, Stadtrat Mag. Detlef Wimmer im Linzer Design Center. Der Bundesparteiobmann der FPÖ, Klubobmann Heinz-Christian Strache sowie die freiheitliche Kandidatin zur Bundespräsidentenwahl, Landesrätin Barbara Rosenkranz sind ebenfalls anwesend. Insgesamt 372 Delegierte sind im Design Center anwesend und stimmberechtigt. Der Landesparteitag steht unter dem Motto "Unsere HEIMAT - unsere ZUKUNFT" . Zur Eröffnung wurde gemeinsam das Lied "Nur der Freiheit gehört unser Leben" gesungen.

Die offizielle Begrüßung erfolgte durch Landesparteiobmann NAbg. Lutz Weinzinger, der unter anderem seinen Vorgänger als Landesparteiobmann, Klubobmann Mag. Günther Steinkellner, die Eltern von LR Dr. Manfred Haimbuchner, LAbg. a.D. Lambert und Ottilie Haimbuchner mit Manfred Haimbuchners Freundin Annette Fuchsberger sowie Landtagspräsidenten a. D. Mag. Manfred Bodingbauer, Volksanwalt a. D. Horst Schender sowie NAbg. a. D. HR i. R. DI Georg Hanreich begrüßen konnte. Des weiteren begrüßte Weinzinger die FPÖ-Bezirksparteiobleute der 18 oberösterreichischen Bezirke, sowie alle Landtagsabgeordnete, National- und Bundesräte aktiv und außer Dienst und die freiheitlichen Bürgermeister. Auch zahlreiche freiheitliche Politiker nehmen als Ehrengäste am Landesparteitag teil, unter anderem BM a. D. DI Dr. Monika Forstinger, Staatssekretär a. D. Dr. Holger Bauer, der 3. NR-Präsident Dr. Martin Graf, LAbg. a. D. Helga Moser, NR-Klubdirektor Mag. Norbert Nemeth, NAbg. Dr. Walter Rosenkranz, NAbg. Edith Mühlberghuber und NAbg. Ing. Christian Höbarth. Stellvertretend für die Vorfeldorganisationen begrüßte Weinzinger den Landesobmann des OÖ. Seniorenringes, Vzbgm. Dr. Walter Ratt.

Stellvertretend für die Grußadressen las Weinzinger die Grußworte vom ehemaligen Landesparteiobmann LR a. D. Dr. Hans Achatz vor.

Die freiheitliche Bundespräsidentschaftskandidatin, LR Barbara Rosenkranz dankte in ihren Grußworten der Landesgruppe Oberösterreich, "die hervorragend zu mir gestanden ist und die meisten Unterstützungserklärungen gesammelt hat." Die Kandidatur sei eine ehrenvolle Aufgabe und es sei wichtig, eine nicht-sozialistische Alternative bei der Wahl am 25. April gebe. Im Gegensatz zu Heinz Fischer als Kernsozialist, sei es ihr Ziel in der Hofburg die rot-weiß-roten Belange zu vertreten. "Ich möchte der Anwalt der einfachen Menschen sein", so die niederösterreichische FPÖ-Landesparteiobfrau.

Es sei ihr Ziel, aus der Hofburg heraus korrigierend auf die Fehlentwicklungen in der Politik und Gesellschaft einzuwirken. "Ich will jenen eine Stimme verleihen, die keine haben, aber eine brauchen - von der Jugend über die Familien bis hin zu den Senioren.

Rosenkranz ging zudem auf die verfehlte Einwanderungspolitik in Österreich und die jüngste Islamstudie, wonach 54 Prozent der Österreicher Angst um die Identität und Zukunft des Landes haben und 72 Prozent der Meinung sind, dass sich die Zuwanderer zu wenig unseren Sitten, Gebräuchen, Traditionen und unserer Kultur anpassen. "Die Menschen wurden von der Politik nie gefragt, ob Österreich ein Einwanderungsland ist. Als Bundespräsidentin würde ich diese Grundsatzfrage klären."

Zum Thema EU und Europäische Union bekräftigte Rosenkranz, "dass ich mich zu einem gemeinsamen Europa, einem Europa der Vaterländer bekenne. Es wäre jedoch notwendig, dass Österreich in der EU mit mehr Selbstbewusstsein auftritt. Die Österreicher haben sich diese Unterwürfigkeit und den vorauseilenden Gehorsam nicht verdient."

Für die musikalische Umrahmung am Beginn des Landesparteitages sorgte die Musikkapelle des Musikvereins Wartberg/Aist. Die musikalische Bandbreite des Orchesters erstreckt sich vom alljährlichen Faschingblasen über die kirchlichen Ausrückungen, einigen Frühschoppenkonzerten, Ständchen bis hin zum Herbstkonzert als Höhepunkt. (Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001