FPÖ-Herbert: Antrag der FPÖ zur Eindämmung des Fluglärms von SPÖ, ÖVP und GRÜNE angelehnt

Wichtige und notwendige Entlastung der Bevölkerung in den Anrainergemeinden rund um den Flughafen Schwechat damit verhindert

Wien (OTS) - "Der gegenständliche FPÖ-Antrag, der vorsieht die Schwellenwerte in der Luftverkehr-Immissionsschutzverordnung - das sind jene Werte, die definieren wann eine unzumutbare Belästigung durch Fluglärm vorliegt - deutlich zu herabzusenken und sich hier an die Richtwerte bzw. Empfehlungen der WHO zu orientieren, sollte dem massiven Problem einer unerträglichen Beeinträchtigung durch den Fluglärm entgegenwirken und insbesondere der Bevölkerung in den Anrainergemeinden rund um den Flughafen Schwechat eine deutliche Verbesserung bringen", erläuterte gestern der freiheitliche NAbg. Werner Herbert in seinem Debattenbeitrag.

"Die Flugbewegungen am Flughafen Schwechat sprechen eine deutliche Sprache. Diese haben sich in den letzten Jahren - von rund 125.000 im Jahr 1990 auf nun mittlerweile rund 350.000 jährlich - fast verdreifacht haben und zeigen deutlich, dass hier dringender Handlungsbedarf besteht. Darüber hinaus haben sowohl Arbeiterkammer als auch das Bundesumweltamt in ihren Stellungnahmen zu dieser Verordnung auch festgestellt, dass die darin angeführten Lärmschutzschwellenwerte viel zu hoch angelegt sind. Kritisiert wurde die Vorgehensweise bei der Ermittlung der faktischen Lärmbelastung ebenso, wie auch der Umstand, dass die Problematik des Bodenlärms durch Flugzeuge in dieser Verordnung ebenfalls keine Beachtung fand", so Herbert weiter. Auch die mangelhaften Regelungen betreffend die baulichen Lärmschutzmaßnahmen, die ja nur eingeschränkt für Schlaf-und Wohnräume gelten, nicht aber für andere Räumlichkeiten oder Gebäude wie z.B. Krankenhäuser und Pflegeheime aber auch Schulen oder Kindergärten, welche daher den bestehenden Lärmeinflüssen völlig ungeschützt ausgesetzt werden können, wurde negativ erwähnt."

"Dass Lärm krank macht, ist mittlerweile medizinisch erwiesen. Sowohl psychische Erkrankungen wie Depressionen, als auch Herz-Kreislauferkrankungen, wie Bluthochdruck oder Herzinfarkt, werden durch Lärm wesentlich begünstigt. Es ist daher völlig unverständlich, dass dieser sinnvolle und notwendige FPÖ-Antrag, der eine wesentliche Entlastung der Bevölkerung in den Anrainergemeinden rund um den Flughafen Schwechat gebracht hätte, unverständlicherweise von SPÖ, ÖVP und GRÜNE abgelehnt wurde und daher keine Mehrheit fand", so Herbert abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002