Frauenministerin Heinisch-Hosek begrüßt die Informationskampagne zur 'Pille danach'

Wien (OTS) - "Mit der Rezeptfreistellung der 'Pille danach' hoffen wir einen Schritt zu setzen, damit es zukünftig zu weniger unerwünschten Schwangerschaften kommt. Dazu braucht es aber für die betroffenen Frauen gute Informationen", sagte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek anlässlich des Kampagnenstarts zur Notfallpille. Sich als Betroffene zu informieren, sei mit der neuen Kampagne des Gesundheitsministeriums jetzt besonders leicht möglich.

"Gerade für junge Frauen sollen die Informationsmaterialien gut zugänglich sein", sagte Heinisch-Hosek. Daher müsse man auch die Bedeutung der Website http://www.notfallpille.at hervorheben. Denn dort werde sehr einfach erklärt, wie die 'Pille danach' funktioniere und auch Informationen zur zeitgemäßen Aufklärung und zum Zugang zu Verhütungsmitteln angeboten.

"Ich begrüße darum sehr, dass Gesundheitsminister Alois Stöger diese gute Informations-Kampagne zur 'Pille danach' startet", so Heinisch-Hosek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Mag. Dagmar Strobel
Tel.: (01) 531 15 - 2149
dagmar.strobel@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002