Vom Auerwildbiotop bis zum Zirbenwald - Wald.Zeit und BIOSA heben Österreichs Waldschätze

Wien/Klosterneuburg (OTS) - Die österreichischen Waldbesitzer tun eine Menge Gutes - leider meist im Verborgenen. Die wertvollen Naturräume und Arten in Österreich wurden oft über viele Generationen gepflegt und erhalten. Diese gelebte Verantwortung für die Natur ist nicht selbstverständlich. Aus diesem Grund holen der Verein wald.zeit Österreich und die Naturschutzplattform BIOSA-Biosphäre Austria anlässlich des Internationalen Jahres der Biodiversität beispielgebende Naturschutzprojekte vor den Vorhang. Lebensminister DI Niki Berlakovich zeichnet heute Donnerstag, im Rahmen der Waldschätze-Prämierung im Stift Klosterneuburg, 15 besonders eindrucksvolle Vertragsnaturschutzprojekte vom Auerwildbiotop bis zum Zirbenwald aus.

"Der österreichische Wald ist nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor oder CO2-Speicher. Von allen Lebensraumtypen beherbergen die Wälder die höchste Artenvielfalt. Das Vorkommen vieler Lebensformen und Arten ist mit einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung, wie sie in Österreich schon lange Tradition hat, direkt verbunden. 2010 ist das Internationale Jahr der Artenvielfalt und darum freut es mich besonders, dass wir heute 15 beeindruckende Naturschutzprojekte auszeichnen. Die heute ausgezeichneten Waldschätze zeigen das große Spektrum, das Österreich in Sachen Artenvielfalt zu bieten hat", so Berlakovich anlässlich der heutigen Prämierung.

"Das Jahr 2010 ist das Internationale Jahr der Biodiversität. Mit der Prämierung von Österreichs Waldschätzen wollen wir einerseits das Bewusstsein unter den Eigentümern selber heben und andererseits der breiten Öffentlichkeit zeigen, welche hervorragenden Naturschutzleistungen seit langem von den Bewirtschaftern land- und forstwirtschaftlicher Flächen erbracht werden, ohne dass dafür irgendeinmal Dankeschön gesagt wurde", betonte Mag. Hermine Hackl, BIOSA-Präsidentin und Geschäftsführerin von wald.zeit Österreich.

Konfliktfreie Partnerschaft mit Eigentümern und Öffentlichkeit

Die Naturschutzplattform BIOSA-Biosphäre Austria ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Eigentümern land- und forstwirtschaftlicher Flächen. Hauptaufgabe ist es, aktiv zum Erhalt der Vielfalt des Lebens durch Schutz der Arten und Lebensräume sowie der genetischen Vielfalt beizutragen. "Auf in Summe 3.000 Hektar werden BIOSA-Naturschutzprojekte im Wege des Vertragsnaturschutzes umgesetzt. Es sind dies ökologisch überaus wertvolle Flächen, die oft seit Generationen im Besitz einer Familie sind und die seit Jahrhunderten gehütet werden - nicht nur wie der sprichwörtliche Augapfel, sondern wie ein großer Familienschatz", so Mag. Hermine Hackl weiter.

Wälder und Wiesen, Flüsse und Gewässer sind Lebens- und Erholungsraum für Pflanzen, Tiere und Menschen. Ziel der BIOSA ist es zu zeigen, dass die unterschiedlichen Anforderungen an die Natur in partnerschaftlicher Zusammenarbeit und ohne Konflikte im Rahmen von Vertragsnaturschutzprojekten erfüllt werden können. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in den BIOSA-Projekten wieder: So gehören zu den ausgewählten Gebieten seltene Waldgesellschaften genauso wie Moore, Seen, Wasserfälle, Höhlen und Feuchtwiesen in ganz Österreich. Mit diesen 3.000 Hektar Naturschutzfläche, die sich im Eigentum der Mitglieder befinden, ist BIOSA-Biosphäre Austria - zumindest flächenmäßig - die größte Naturschutzorganisation Österreichs.

Weitere Bilder unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=52&dir=201003&e=20100304_y&a=event

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/517

Rückfragen & Kontakt:

Land&Forst Betriebe Österreich, Karin Seifert
Tel. 01/533 02 27-17
email: seifert@landforstbetriebe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LUF0001