Wehsely: Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser wird 50 Jahre jung

"Häuser zum Leben" erweitern innovative Wohn- und Pflegeangebote für SeniorInnen

Wien (OTS) - Das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser (KWP) feiert 2010 sein 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass betonte Gesundheits- und Sozialstadträtin sowie KWP-Präsidentin Mag.a Sonja Wehsely im Rahmen der Pressekonferenz des Bürgermeisters heute, Dienstag, die Bedeutung der "Häuser zum Leben" und ihrer individueller Betreuungskonzepte für SeniorInnen. "Die 31 'Häuser zum Leben' bieten selbstbestimmtes Wohnen und damit Lebensqualität für rund 9.400 BewohnerInnen in fast allen Bezirken. Gemeinsam mit den 172 Pensionistenklubs und Seniorentreffs der Stadt Wien ist das KWP österreichweit der größte Anbieter von SeniorInnenbetreuung", unterstrich Wehsely. Gleichzeitig hielt die Stadträtin fest: "Mit diesem Angebot ist das KWP unverzichtbarer Bestandteil des Wiener Pflegenetzwerks."

Für die kommenden Jahre plant das KWP weitere Neuerungen: "Wir werden den Wienerinnen und Wienern in unseren Häusern noch mehr innovative Wohn- und Pflegeangebote bieten, die auch im Alter ihre Individualität lebbar machen, zugleich aber die Sicherheit einer pflegerischen Betreuung haben", so KWP-Geschäftsführerin Mag.a Gabriele Graumann. Um den steigenden Anforderungen an SeniorInnenbetreuung und -pflege gerecht zu werden, entwickeln die "Häuser zum Leben" gemeinsam mit dem Fonds Soziales Wien (FSW) auch ein eigenes Ausbildungs-Curriculum "Pflege- und Sozialberuf". Zum Thema Pflegeberuf in der Altenbetreuung findet am 7. Oktober 2010 eine Fachenquete statt, bei der das Thema von verschiedenen Seiten beleuchtet wird. "Die hohe Innovationskraft und das Engagement der 3.300 MitarbeiterInnen sorgen für das Wohlbefinden der BewohnerInnen. Denn selbstbestimmtes Altern hat für die Stadt Wien höchste Priorität", erklärte Wehsely.

Innovative Wohn- und Pflegeangebote für SeniorInnen

Derzeit wird ein für Österreich neues Projekt realisiert: Im Rahmen einer Kooperation zwischen KWP und Wiener Krankenanstaltenverbund entstehen Innovative Wohn- und Pflegehäuser (IWP) in Hietzing, Ottakring und Döbling. Die Häuser bieten Wohnappartements, die bei Bedarf Schritt für Schritt in Pflegezimmer umgewandelt werden können. Die Erfahrung zeigt, dass bei älteren Menschen oft eine Schwellenangst besteht, vom Wohn- in den Pflegebereich eines Pensionisten-Wohnhauses zu übersiedeln. Das neue Konzept soll hier Abhilfe schaffen. Die SeniorInnen bleiben auch im Falle von Krankheit oder dauernder Pflegebedürftigkeit in ihrer gewohnten Wohnumgebung. "Der Anspruch muss sein, Menschen so lange wie möglich in einer Gemeinschaft zu halten, an die sie gewöhnt sind, auch wenn sie krank oder pflegebedürftig sind", erläuterte Gabriele Graumann.

90 Prozent der alten Menschen werden heute zu Hause betreut - von Verwandten oder Heimhilfen und unter Inanspruchnahme medizinischer Leistungen von außen. Dieses betreute Wohnen und diese Alltagsnormalität wolle man auch in den "Häusern zum Leben" verstärkt realisieren. In einer alternden Gesellschaft müsse individuelle Lebensqualität und Mobilität gefördert und soziale Isolation so gut wie möglich verhindert werden, so Graumann.

Führend bei selbstbestimmtem Wohnen

Das 1960 gegründete KWP ist ein gemeinnütziger privatrechtlicher Fonds der Stadt Wien. Die "Häuser zum Leben" waren in den 1960iger Jahren als wichtige soziale Leistung der Stadt für einen gesicherten Lebensabend der Kriegsgeneration eingerichtet worden. In den darauffolgenden Jahrzehnten entwickelte sich die Organisation weiter und ist heute in Österreich führend bei Wohn- und Pflegeeinrichtungen für SeniorInnen.

Während zu Beginn der häufigste Einzugsgrund die komfortablere Wohnung war, so stehen heute für die SeniorInnen die Betreuungssicherheit bei Erkrankung oder Pflegebedürftigkeit, die Erhaltung der sozialen Kontakte und eine aktive Freizeitgestaltung im Vordergrund. Der Marktentwicklung entsprechend wurde das KWP daher in den letzten Jahren einen starken Wandel vollzogen. Zeitgemäße Ausstattungs- und Dienstleistungsstandards wurden umgesetzt, um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden. Zu den Meilensteinen gehören der ganzheitliche Betreuungs- und Pflegeansatz mit Animation im Bereich Ergotherapie und Psychologie und auch die hohe Qualität der Gastronomie. So bieten die "Häuser zum Leben" hohe Qualität bei den Speisen und hauseigene Cafés an, in denen auch externen Gästen willkommen sind - sowie das vielfältige Unterhaltungs- und Ausflugsprogramm der 172 Pensionistenklubs und Seniorentreffs der Stadt Wien.

Fachveranstaltungen

Im Jubiläumsjahr führt das KWP zahlreiche Veranstaltungen durch, darunter fünf Fachenqueten zu folgenden Themen:
- 3. März 2010: Selbstbestimmte Lebensqualität im hohen Alter
- 5. Mai 2010: Zwischen Sicherheit und Freiheit
- 9. September 2010: Die Kraft des Geistes über den Körper
- 7. Oktober 2010: Pflegeberuf heute und in Zukunft
- 11. November 2010: Sexuelle Sehnsüchte im Alter

Download von Pressefotos unter http://www.skills.at/images/kwp

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

Johann Baumgartner
Mediensprecher Stadträtin Mag.a Sonja Wehsely
Telefon: +43 1 4000 81238
Fax: +43 1 4000 99 81238
Mobil: +43 676 8118 69549
E-Mail: johann.baumgartner@wien.gv.at

Gerda Füricht-Fiegl, MSc
Pressesprecherin
Häuser zum Leben
Tel: 01/31399-361
Mobil: 0676/832 50 361
Mail: gerda.fuericht-fiegl@kwp.at
www.kwp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010