OeNB - Konsolidierter Ausweis des Eurosystems zum 12. Februar 2010

Wien (OTS) - =

Positionen, die nicht mit geldpolitischen Operationen zusammenhängen

In der Woche zum 12. Februar 2010 blieb die Position Gold und Goldforderungen (Aktiva 1) unverändert.

Die Nettoposition des Eurosystems in Fremdwährung (Aktiva 2 und 3 abzüglich Passiva 7, 8 und 9) blieb aufgrund von Kunden- und Portfoliotransaktionen praktisch unverändert bei 158,9 Mrd EUR.

Die Bestände des Eurosystems an Sonstigen Wertpapieren (d. h. an Wertpapieren, die nicht für geldpolitische Zwecke gehalten werden) (Aktiva 7.2) stiegen um 0,1 Mrd EUR auf 297,9 Mrd EUR. Der Banknotenumlauf (Passiva 1) verringerte sich um 0,1 Mrd EUR auf 785,2 Mrd EUR. Die Einlagen von öffentlichen Haushalten (Passiva 5.1) sanken um 5,9 Mrd EUR auf 107,5 Mrd EUR.

Positionen im Zusammenhang mit geldpolitischen Operationen

Die Nettoforderungen des Eurosystems an Kreditinstitute (Aktiva 5 abzüglich Passiva 2.2, 2.3, 2.4, 2.5 und 4) nahmen um 77,7 Mrd EUR auf 567 Mrd EUR zu. Am Mittwoch, dem 10. Februar 2010, wurde ein Hauptrefinanzierungsgeschäft in Höhe von 55,8 Mrd EUR fällig, und ein neues Geschäft in Höhe von 76,1 Mrd EUR wurde abgewickelt. Am selben Tag wurde ein längerfristiges Refinanzierungsgeschäft in Höhe von 5,7 Mrd EUR mit einer Laufzeit von einem Monat fällig, und ein neues Geschäft in Höhe von 2,8 Mrd EUR wurde abgewickelt. Am Donnerstag, dem 11. Februar 2010, wurden ein längerfristiges Refinanzierungsgeschäft in Höhe von 10,8 Mrd EUR mit einer Laufzeit von drei Monaten sowie ein längerfristiges Refinanzierungsgeschäft in Höhe von 11,9 Mrd EUR mit einer Laufzeit von sechs Monaten fällig.

Die Inanspruchnahme der Spitzenrefinanzierungsfazilität (Aktiva 5.5) betrug 3,9 Mrd EUR (gegenüber 0,1 Mrd EUR in der Vorwoche). Die Inanspruchnahme der Einlagefazilität (Passiva 2.2) belief sich auf 150,1 Mrd EUR (gegenüber 229,4 Mrd EUR in der Vorwoche).

Die Bestände des Eurosystems an Wertpapieren für geldpolitische Zwecke (Aktiva 7.1) stiegen in der Woche zum 12. Februar 2010 um 1,3 Mrd EUR auf 36,1 Mrd EUR.

Einlagen der Kreditinstitute im Euro-Währungsgebiet auf Girokonten

Im Ergebnis aller Transaktionen erhöhten sich die Einlagen der Kreditinstitute auf Girokonten beim Eurosystem (Passiva 2.1) um 85,4 Mrd EUR auf 254,7 Mrd EUR.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/156

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1 404 20/6666
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0002