Lichtenecker zu Leitl-Vorschlag: WKÖ-Chef auf dem Holzweg

Leitl will Österreichs Betriebe zur verlägerten Werkbank mit schlechten Arbeitsplätzen machen

Wien (OTS) - "Mit seinem Vorschlag die Grundlagenforschung auszulagern ist WKÖ-Chef Christoph Leitl auf dem Holzweg", erklärte die Vorsitzende des Forschungsausschusses im Parlament und Wirtschafts- und Forschungssprecherin der Grünen, Ruperta Lichtenecker. "Das bedeutet eine Schwächung der Grundlagenforschung und würde dem Wirtschaftsstandort Österreich massiv schaden." Damit mache Leitl die österreichischen Betriebe zur verlängerten Werkbank mit schlechten Arbeitsplätzen in der globalisierten Wirtschaft. "Grundlagenforschung ist die Basis für Fortschritt und Entwicklung und muss in Österreich dringend verstärkt werden", forderte Lichtenecker.

"Wer Vorreiter sein und Innovation will, muss insbesonders die Grundlagenforschung an den Universitäten und Forschungseinrichtungen ausbauen", betonte Lichtenecker und zeigte sich verwundert über die Kurzsichtigkeit Leitls. "Der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich sollte - auch wenn er im Wahlkampf ist -zukunftsorientiert im Sinne aller ÖsterreicherInnen handeln", fordert Lichtenecker.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005