WKÖ: Qualität der Franchisesysteme im Vordergrund

Verleumdung, dass über 40% der Franchisesystem in Österreich schwarze Schafe seien, ist zurückzuweisen

Wien (OTS/PWK093) - "Die Verleumdungen einer ganzen Branche
durch die Franchisegesellschaft - dass nämlich über 40% der Franchisesysteme in Österreich schwarze Schafe seien - sind auf das Schärfste zurückzuweisen!", reagiert die Chefin des WKÖ-Gründer-Service, Elisabeth Zehetner, heute, Mittwoch, empört auf getätigte Aussagen.

Österreichs Franchise-Unternehmer leisten einen wichtigen Beitrag für Wirtschaft und Beschäftigung", ist Zehetner überzeugt. Belegt wird dies durch die Ergebnisse einer Studie der KMU-Forschung Austria über die volkswirtschaftliche Bedeutung von Franchising. Rund 4500 Franchisebetriebe beschäftigen in Österreich an 5.700 Standorten rund 32.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das sind rund 1,5 Prozent der Beschäftigten in der marktorientierten Wirtschaft.

Derzeit sind in Österreich rund 250 Franchisesysteme tätig, davon sind mehr als zwei Drittel auch im Ausland aktiv. Je ein Drittel der Unternehmen entfällt auf den Einzelhandel bzw. auf Wirtschaftsdienstleistungen (vor allem Consulting und Immobilien), ein Viertel aller Franchisesysteme ist im Tourismus zu finden (vor allem Gastronomie) und ein Zehntel in der Sachgütererzeugung. Dienstleistungsfranchising wird in Zukunft verstärkt wachsen, so die Studie.

Im Rahmen des Gründer-Service der Wirtschaftskammern werden Österreichs Franchisenehmer wie Franchisegeber mit kostenloser Beratung und Service unterstützt. So steht beispielsweise auf www.franchiseboerse.at eine große Auswahl an Franchisesystemen in Österreich, die derzeit Franchisenehmer suchen online. Mit dem Leitfaden für Franchising (6. Auflage) wird auf knapp 70 Seiten umfassende Information geboten zu Themen wie: Unternehmensgründung durch Franchising, Merkmale eines qualitativ hochwertigen Franchisehandbuches, Aufbau eines Franchisesystems, Ausgestaltung des Franchisevertrag, uvm.

In diesem Leitfaden wird der Thematik "Die Überprüfung eines Franchiseangebotes" ein ganzes Kapitel gewidmet, um interessierte Franchisenehmer darauf hinzuweisen, wie wesentlich es ist, die Qualität des Systems zu hinterfragen. Darüber hinaus bieten wir zahlreiche Informationen auf www.gruenderservice.at/franchise

"Aus diesen Aktivitäten können Sie erkennen, dass uns die Qualität der Franchisesysteme im Sinne der Neugründer sehr wichtig ist und darum Maßnahmen zur Qualitätssicherung grundsätzlich begrüßt werden." so Zehetner. Genau so wichtig ist es, den Unternehmen die Möglichkeit zu bieten in Rahmen der Gesetze möglichst individuelle Kooperationsformen auf Basis von privatrechtlichen Verträgen zu schließen. Selbstständige Unternehmer, die als Franchisenehmer in ein System eintreten, müssen die Chance haben, ihren Unternehmergeist umzusetzen. "Gerade hier sehen wir es als wesentliche Aufgabe der Wirtschaftskammer darüber zu wachen, dass Regeln wie Normen weder Franchisegeber noch Franchisenehmer in der freien Ausübung ihrer Geschäftstätigkeit benachteiligen", resümiert die Leiterin des Gründer-Service über ihre Rolle im Normungskomitee. (us)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/240

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Junge Wirtschaft | Gründer-Service | Frau in der Wirtschaft
Mag. Elisabeth Zehetner
Tel.: T: +43 (0)5 90 900 3018, F: +43 (0)5 90 900 295
elisabeth.zehetner@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003