Schwentner: Koordination öffentlicher Hilfe für Haiti dringend nötig

Strukturelle Missstände bei der humanitären Hilfe endlich beheben

Wien (OTS) - "Landeshauptmann Dörfler als gegenwärtiger Vorsitzender der LH-Konferenz ist mit absoluter Gewissheit der falsche Koordinator für die Haiti-Hilfe der Bundesländer. Es reicht, wenn er in Kärnten für Chaos und Misswirtschaft sorgt", hält Judith Schwentner, entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen, fest. Zudem sei an das entwicklungspolitische Desaster von Haiders Kärntner Dorf erinnert, das nach der Tsunami-Katastrophe errichtet worden war und sich als völlige Fehlplanung erwies.

"Es braucht dringend eine fachlich kompetente Koordination der öffentlichen Haiti-Hilfe. Das hat sich schon vor fünf Jahren nach dem Tsunami gezeigt, als Ex-Minister Strassers 'Koordination' sich im Abhalten von Sitzungen und Sammeln von Daten erschöpfte. An der Zersplitterung der humanitären Hilfe ohne zentrale Anlaufstelle hat sich seitdem nicht geändert", kritisiert Schwentner und verweist auf langjährige diesbezügliche Forderungen der NGOs.

Die Erdbebenkatastrophe in Haiti sollte zum Anlass genommen werden, diesen Missstand endlich zu beheben. "Die Entwicklungsagentur ADA ist bereits mit der Verwaltung des Auslandskatastrophenfonds betraut. Das Außenministerium ist für die entwicklungspolitischen Agenden zuständig. Beide wären daher die richtigen Anwärter für eine solche Koordination für öffentliche Stellen und Nichtregierungsorganisationen. Dort angesiedelt könnten alle Maßnahmen von der ersten Notfallhilfe bis hin zum jahrelangen Wiederaufbau sinnvoll koordiniert und begleitet werden."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005