Filminstitut begrüßt Stärkung des Filmstandorts Österreich

Meilenstein in der Filmfinanzierung erreicht

Wien (OTS) - Mit der Schaffung des neuen Finanzierungsmodells "Filmstandort Österreich" als zusätzliche Finanzierungsmöglichkeit für Kinofilme wurde eine langjährige Lücke im Räderwerk der Filmfinanzierung in Österreich geschlossen.

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind strategische Investitionen gefragt, die das Potential haben, echte Nachhaltigkeit zu entwickeln und breite Wertschöpfung zu erzielen. Die Filmwirtschaft als Kernbereich der Content-Industrie ist eine der wenigen Wachstums- und Zukunftsbranchen schlechthin. Film kreiert nicht nur Kultur und stärkt und visualisiert unsere Identität, er schafft auch tausende Arbeitsplätze, generiert hunderte Millionen an volkswirtschaftlichen Umsätzen und damit auch zusätzliches Steueraufkommen. Gerade jetzt in den anhaltend breiten Erfolg des österreichischen Films in Form eines direkten Zuschuss-Modells zu investieren, macht daher als strategische wirtschaftspolitische Lenkungsmaßnahme Sinn, stärkt den Filmstandort und stimuliert die Produktion.

Das neue Fördermodell wird daher ein Katalysator für die Filmwirtschaft sein, der die bestehende Filmförderung bestens ergänzt. Die dafür zur Verfügung gestellten Beträge sind ein guter Anfang und Resultat budgetärer Realität, deren Spielraum sich in den Folgejahren aber hoffentlich noch erweitern wird.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/7744

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Filminstitut
Direktor Mag. Roland Teichmann
Tel.: (+43 1) 526 97 30
E-Mail: roland.teichmann@filminstitut.at
Web: http://filminstitut.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OFI0001