Krainer: ÖVP-Experte fordert Abschaffung der Zuverdienstgrenze beim Kindergeld

Offenbar hat ÖVP Nachbesserungsbedarf erkannt

Wien (OTS/SK) - Überrascht zeigte sich SPÖ-Finanzsprecher Kai Jan Krainer über die Aussage des von der ÖVP geladenen Experten Franz Prettenthaler im Rahmen der heutigen Parlamentsenquete zur "Verteilungsgerechtigkeit", dass die Zuverdienstgrenze beim Kindergeld abgeschafft werden soll. "Nachdem die SPÖ bereits seit Jahren eine Reform der von Schwarz-Blau eingeführten Zuverdienstgrenze beim Kindergeld verlangt, war es heute ein ÖVP-Experte, der die Abschaffung forderte. Offenbar hat man in den Reihen der ÖVP einen Nachbesserungsbedarf erkannt", so Krainer am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Eine saubere Lösung wäre es, die Zuverdienstgrenze aufzuheben bei gleichzeitiger Arbeitszeitreduktion - so wird sichergestellt, dass tatsächlich Betreuungsarbeit geleistet wird", erklärte der SPÖ-Finanzsprecher abschließend. (Schluss) mo/cv

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002