Soforthilfe für Haiti: GSK spendet Medikamente

Geldspende für Wiederaufbau folgt

Wien (OTS) - Das Ausmaß der Zerstörung durch das Erdbeben auf Haiti wird immer deutlicher. Neben vielen Gebäuden, darunter der Präsidentenpalast und das UN-Hauptquartier, ist auch ein Großteil der Spitäler direkt betroffen. Nicht nur, dass Räumlichkeiten fehlen und Medikamentenlager zerstört wurden, das Krankenhauspersonal ist ebenfalls stark beeinträchtigt.

GlaxoSmithKline hat sofort auf Anfragen von Hilfsorganisationen reagiert, so dass bereits bei den ersten Lufttransporten nach Haiti große Mengen an Medikamenten von GlaxoSmithKline, vor allem dringend benötigte orale Antibiotika und antibiotische Salben, mit an Bord waren. NGO's mit entsprechenden Spezialisten und etablierten Abläufen haben die Soforthilfe unterstützt, so auch eine rasche Zollabfertigung. Die Medikamente werden an lokale Spitäler und Kliniken auf Haiti verteilt, unter anderem an das St. Damien's Kinderspital außerhalb von Port-au-Prince.

Unmittelbar nach einem derartigen Desaster sind palettenweise gut sortierte Medikamente der beste Beitrag, den GSK leisten kann. Darüber hinausgehende Bedürfnisse der Betroffenen werden sich abzeichnen, sobald die derzeit eingeschränkte Kommunikation besser funktioniert und eine Infrastruktur für den Notfall etabliert wurde. GSK ist in ständigem Kontakt mit Hilfsorganisationen vor Ort und bereit für weitere Hilfe. Sobald das Ausmaß des Schadens bekannt ist, wird GSK auch finanzielle Mittel zur Verfügung stellen, um den Wiederaufbau zu unterstützen. Ebenfalls bekannt ist, dass zahlreiche MitarbeiterInnen von GSK - wie hoffentlich viele andere ÖsterreicherInnen auch - auf privater Basis direkt an Hilfsorganisationen wie Caritas und Rotes Kreuz für die Erdbebenopfer auf Haiti spenden, um die Notleidenden rasch und unbürokratisch zu unterstützen.

GSK hat keine direkten MitarbeiterInnen auf Haiti, arbeitet jedoch mit Distributoren und anderen Personen zusammen, die GSK-Aktivitäten vor Ort unterstützen, wie dem Programm zur Ausrottung der "Elefantenkrankheit" (Lymphatic Filariasis). Bedingt durch die plötzlich abgebrochene Kontaktmöglichkeit ist über deren Sicherheit derzeit noch nichts bekannt.

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschenden Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/5759

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Kffr. Martha Bousek
GlaxoSmithKline Pharma GmbH
Tel. 01/970 75/0
martha.bousek@gsk.com
www.glaxosmithkline.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GSK0001