FPÖ-Hofer: AUA und Fly Niki keine österreichischen Fluggesellschaften

FPÖ-Luftfahrtsprecher erwartet Diskussion um Flag-Carrier Status

Wien (OTS) - FPÖ-Luftfahrtsprecher NAbg. Ing. Norbert Hofer geht davon aus, dass die AUA ihre exklusiven Verkehrsrechte für Russland verlieren wird. Regierungschef Putin hat der AUA eine Frist bis Monatsende eingeräumt, um nachzuweisen, dass es sich bei der nunmehr bundesdeutschen AUA um ein österreichisches Unternehmen handelt. Hofer. "Dieser Nachweis ist schlicht und einfach nicht zu erbringen. Daher hat Russland auch sämtliche Argumentationsversuche der AUA bisher nicht akzeptiert. Eine Änderung der Haltung ist nicht zu erwarten."

In Rahmen dieser Diskussion rund um den österreichischen Flag-Carrier Status erwartet Hofer, dass weder die AUA noch die zuletzt ins Spiel gebrachte Fly Niki von den russischen Behörden als Flag-Carrier akzeptiert werden.

Norbert Hofer: "Die AUA befindet sich nicht mehr in österreichischem Eigentum und bei Fly Niki gibt es mit Air Berlin einen großen ausländischen Gesellschafter. Auch die operationelle Kontrolle ist in Deutschland angesiedelt. Damit kann auch das BMVIT keinen Flag-Carrier Status zuerkennen."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004