Korun zu Eberau: Regierung soll ihre Tragikomödie endlich beenden

Grüne: Hilfsorganisationen in konstruktive Beratungen einbeziehen

Wien (OTS) - "Wann wird die Regierung endlich ihre Tragikomodie Eberau beenden?", fragt sich die Grüne Menschenrechtssprecherin Alev Korun verärgert. "Die Bevölkerung hat kein Interesse mehr zu beobachten, wie sich SPÖ- und ÖVP-VertreterInnen die Schädel einschlagen. Mit ihrem Dauer-Hick-Hack heizen sie die Politikverdrossenheit im Land nur weiter an", kritisiert die Grüne. Am Beispiel Eberau zeige sich die Unfähigkeit der Koalition. "Die ÖVP hat mit dem Vorgehen ihrer Ministerin Fekter diesen Schlamassel zu verantworten, und der SPÖ fällt dazu nur Populistisches ein. Das Problem bleibt ungelöst."
Die Grüne fordert ÖVP und SPÖ auf, sich in der Frage, ob und wo es ein drittes Erstaufnahmezentrum für Asylsuchende geben soll, Rat bei NGOs zu holen. "Hilfsorganisation wie etwa Caritas, Diakonie, Rotes Kreuz sind seit Jahren erfahren in diesem Bereich und könnten mit ihrer Expertise zu einer guten Lösung beitragen.", rät Korun. "Es muss Schluss sein mit diesem Match, das auf Kosten eines wichtigen Themas und auf dem Rücken von Asylsuchenden und der Bevölkerung ausgetragen wird."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004