Fremdsprachenoffensive in Wiens Schulen

Wien (OTS) - "Mehrsprachig kommunizieren zu können, wird in einer Welt, die immer stärker von globaler Vernetzung gekennzeichnet ist, zu 'der Schlüsselqualifikation überhaupt'. Mit unseren zahlreichen Programmen im Bereich der Bilingualität setzen wird daher genau jene Priorität, die von Seiten der Gesellschaft, des Arbeitsmarktes und der Wirtschaft immer wieder eingefordert wird", stellte Brandsteidl heute, Donnerstag fest.

Als Beispiele für die Fremdsprachenprogramme führte Brandsteidl an, dass es etwa bereits an 8 Volksschulen, 8 Mittelschulen und 5 Höheren Schulen ein bilinguales Angebot für eine gemischt deutsch-und englischsprachige SchülerInnenpopulation gibt. Weiters sei mit der GEPS (Global Education Primary School) ein weiterer innovativer Schritt gesetzt worden: "Inzwischen haben wir bereits 16 Schulstandorte, an denen nach den Prinzipien von GEPS einerseits Englisch als Arbeitssprache verwendet wird und andererseits die SchülerInnen speziell in modernen Informationstechnologien geschult werden." Als zusätzliche "im weitesten Sinn bilinguale Projekte" nannte sie unter anderem die "Junior High School" (3 Standorte), die "European Primary School" (3 Standorte) und die "European Middle School" sowie die "European High School" mit je einem Standort. Brandsteidl: "Doch Sprachenförderung heißt in Wien nicht allein bilingualer Unterricht in Englisch, sondern umfasst auch andere Sprachen wie Französisch oder die Sprachen unserer östlichen Nachbarländer."

Abschließend betonte Brandsteidl, dass es "zum Ausbau eines bilingualen Unterrichts an den Schulen keine Alternative gibt: auf der einen Seite aufgrund der Erfordernisse von Wirtschaft und Gesellschaft, andererseits auch, da die Wissenschaft ganz klar bestätigt, dass Fremdspracherwerb dann besonders erfolgreich ist, wenn er bereits möglichst früh in der Kindheit beginnt." Überdies zeigten Forschungsergebnisse, dass "Bilingualität ein Türöffner für Multilingualität ist. Mit anderen Worten: Wer bereits im Volksschulalter eine zweite Sprache erlernt, ist später leichter als andere dazu befähigt, sich zusätzliche Sprachen anzueignen." (Schluss) ssr

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Matias Meißner und Dragana Lichtner
Telefon: 01 525 25-77014
E-Mail: dragana.lichtner@ssr-wien.gv.at
E-Mail: matias.meissner@ssr-wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008