Erste große Vogelzählung in Wien: Alle können mitmachen

Wien (OTS) - Hunderte WienerInnen und Wiener haben sich bereits jetzt bei BirdLife Österreich registriert, um sich per E-Mail an die erste große Vogelzählung am 6. Jänner in Wien erinnern zu lassen. Das Interesse für die Aktion "Stunde der Wintervögel" ist groß.

Seit Beginn der Weihnachtszeit befindet sich im Wiener Rathauspark eine so genannte Musterfutterstelle, bei der Interessierte erfahren, wie Wintervögel richtig gefüttert werden. Seit Umweltstadträtin Ulli Sima und BirdLife-Präsident Gerhard Loupal die Musterfutterstelle eröffnet haben, ist der Andrang groß: Sowohl von interessierten Spaziergängerinnen und Spaziergängern im Rathauspark, als auch von den in Wien lebenden Wintervögeln wie Meise, Buntspecht oder Amsel.

6. Jänner: Der Tag der großen Vogelzählung

Am 6. Jänner sind zur "Stunde der Wintervögel" alle Wienerinnen und Wiener aufgerufen, eine Stunde lang im eigenen Garten, auf dem Balkon oder im Park Vögel zu bestimmen und zu zählen. Wann genau am Dreikönigstag diese Stunde ist, kann jeder Teilnehmer für sich selbst bestimmen. Die Anzahl jeder einzelnen Vogelart wird notiert, die Ergebnisse werden an BirdLife Österreich geschickt. Mit einem eigenen Meldebogen, der über BirdLife bezogen werden kann, wird das vogelkundliche Experiment kinderleicht. Unter allen Einsendern werden Preise vom Premium-Vogelfutterset bis zum Wiener Vogelatlas verlost. Die Aktion wird von Umweltstadträtin Ulli Sima und der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22 unterstützt.

Umweltstadträtin Sima freut sich, dass " diese international so erfolgreiche Aktion jetzt nach Wien geholt werden konnte. Die "Stunde der Wintervögel" ist laut Sima "gerade zu Beginn des internationalen Jahres der Artenvielfalt eine wertvolle Ergänzung zu den unzähligen Maßnahmen und Programmen der Stadt Wien zum Schutz der Vielfalt der Arten."
"Je mehr sich zur Vogelforschung berufen fühlen, desto besser das Ergebnis", ergänzt Gerald Pfiffinger, Geschäftsführer von BirdLife Österreich.

Wiens Umweltpolitik schützt Tier- und Pflanzenwelt in der Großstadt

Die Umweltpolitik Wiens setzt seit langem auf die Erhaltung der natürlichen Lebensräume für bedrohte und in der Großstadt selten vorkommende Arten. Ein wichtiges Instrument des Wiener Naturschutzes ist das Wiener Arten- und Lebensraumschutzprogramm "Netzwerk Natur" der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22. Das Programm hat sich zum Ziel gesetzt, in ganz Wien Lebensräume für bedrohte Tier- und Pflanzenarten zu erhalten und zu schaffen.

Vogelzählung soll wichtige, neue Erkenntnisse bringen

Bisher gibt es nur wenige wissenschaftliche Studien über die Auswirkungen der Winterfütterung und ihre Rolle im Vogelschutz. Offen sind auch Fragen nach den häufigsten Gästen an der Futterstelle, nach jährlichen Schwankungen oder warum vertraute Zugvögel ausbleiben. Die Aktion "Die Stunde der Wintervögel", die auf über 25-jährigen Erfahrungen in Großbritannien zurückgreifen kann, soll langfristig wertvolle Trends für den Vogelschutz aufzeigen.
Im Frühjahr dieses Jahres veröffentlichte die Wiener Umweltschutzabteilung gemeinsam mit BirdLife Österreich den so genannten Wiener Brutvogelatlas ("Die Vogelwelt Wiens"), der auf Basis einer groß angelegten Vogelzählung in Wien über mehrere Sommer hindurch entstanden ist.

Unterlagen zur Aktion "Stunde der Wintervögel" und weitere Infos gibt es bei BirdLife telefonisch oder zum Download: Tel: +43 (0) 1 523 46 51 bzw. www.birdlife.at .

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Johannes Angerer
Mediensprecher
Umweltstadträtin Mag. Ulli Sima
Tel.: +43 1 4000 81359
Mobil: +43 676 8118 81 359
E-Mail: johannes.angerer@wien.gv.at
www.natuerlich.wien.at

Mag. Bettina Klöpzig,
Pressesprecherin BirdLife Österreich
Tel: +43 1 523 46 51 - 90
Mobil: +43 69914034470
E-Mail: bettina.kloepzig@birdlife.at
www.birdlife.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006