Seniorenbund: 2010 Schlüsseljahr im Bereich Pflege und Betreuung

Feurstein: Vorarlberg geht ein Weiteres Mal mit bestem Beispiel voran

Wien (OTS) - "Wenn rund um den Jahreswechsel so mancher vom "Schlüsseljahr 2010" spricht, so können wir Senioren dies nur unterstreichen. Denn im Bereich Pflege und Betreuung werden weit reichende Entscheidungen zu treffen sein", erklärt Dr. Gottfried Feurstein, Bundesobmann-Stellvertreter des VP-Seniorenbundes und Vorarlberger Seniorenbund-Chef.

Vorarlberg gehe dabei ein weiteres Mal mit bestem Beispiel voran, betont Feurstein, der in seiner Zeit als Sozialsprecher der ÖVP im Nationalrat das Pflegegeld mitbegründet hatte: "Ab dem ersten Jänner erhält in Vorarlberg jede Person, die Pflegestufe 5, 6 oder 7 bezieht - und zwar gleich ob Bundes- oder Landespflegegeld - und zu Hause gepflegt wird einen Pflegezuschuss von 100,- Euro. Das ist eine wichtige zusätzliche Unterstützung für pflegende Angehörige!"

"2010 wird die Regierung das Vorhaben "Pflegefonds" des Regierungsprogramms umzusetzen haben. Da werden sich höchst unterschiedliche Ansätze bei der Finanzierung auftun, welche die Verwirklichung dieses wichtigen Zukunftsprojektes durchaus schwierig gestalten könnten", erklärt Feurstein weiter.

Doch Feurstein ist zuversichtlich: "Wir Senioren werden vom ersten Tag an alles daran setzen, konstruktive Partner in diesem Dialog zu sein. So mancher wird über seinen ideologischen Schatten springen müssen. Doch unser Ziel, das wir mit aller Kraft verfolgen werden, ist klar: Pflege aus einer Hand in ganz Österreich, für alle, die es brauchen. Ohne Vorbedingungen von Wohnort, Familienstand oder Einkommen zu stellen - so wie wir es im Gesundheitsbereich schon lange kennen."

Feurstein, der jede Woche auch als Ombudsmann der Vorarlberger Nachrichten tätig ist, kennt die täglichen Schwierigkeiten der Menschen im Bereich Pflege und Betreuung und betont daher abschließend:

"Derzeit gibt es im Pflegebereich regelrechte Hürdenläufe zu bestehen, möchte man seine Ansprüche geltend machen. Hier muss eine schnellere und Österreich weit einheitliche Vorgehensweise rasch umgesetzt werden. Und Pflege zu Hause durch Familienangehörige muss 2010 noch stärker unterstützt werden. Auch die Selbständigkeit der zu Pflegenden muss weiter gestärkt werden."

Zur Person

Der 70 jährige studierte Wirtschaftswissenschafter Dr. Gottfried Feurstein, ist Bundesobmann-Stellvertreter des Österreichischen Seniorenbundes und Landesobmann des Vorarlberger Seniorenbundes. Er war von 1975 bis 2002 Abgeordneter zum Nationalrat für die ÖVP. In dieser Zeit war er auch Sozialsprecher der ÖVP und als solcher maßgeblich an der Einführung des Pflegegeldes beteiligt. Als ehemaliger Vorarlberger Landesstatistiker ist er im Bundesvorstand des Seniorenbundes kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen im Bereich der Finanzierung von Sozialsystemen - zB bei Pensionen und Pflege. Durch seine Tätigkeit als Ombudsmann der Vorarlberger Nachrichten erfährt er täglich und direkt von den Wünschen und Sorgen der Menschen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/189

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Susanne Kofler
Tel: 0650-581-78-82
skofler@seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001