Neuer akademischer Lehrgang: Videojournalismus und Videogestaltung für TV, Online und PR

Akademische Lehrgänge der Fachhochschulen St. Pölten und Vorarlberg in Kooperation mit dem Kuratorium für Journalistenausbildung

St. Pölten (OTS) - Der zweisemestrige Lehrgang startet im Februar 2010 und wird mit dem Titel "Akademische Videojournalistin / Akademischer Videojournalist" abgeschlossen.

Die Inhalte werden praxisorientiert und in jeweils einwöchigen Blockseminaren und Workshops gelehrt: Journalismus und Journalistisches Arbeiten, Konzeption (Dramaturgie, Darstellungsformen), Produktion (Arbeit mit Kamera, Mikrofon, Licht), Postproduktion (Schnitt, Compositing), Distribution, Ein- und Mehrkameratechnik live im Internet, Medienrecht, Medientechnik, Digitaler Workflow, Projektmanagement sowie Betriebswirtschaftliche Grundlagen (Kalkulation, Management).

Die Nachfrage nach gut ausgebildeteten VideojournalistInnen steigt. Internet löst das Fernsehen als Leitmedium ab, nimmt aber das Bewegtbild mit. Videos online sind beliebt, sie wirken authentischer und glaubwürdiger als Texte. Das Internet ermöglicht Verlagshäusern, Organisationen und Firmen selbst zu Broadcastern zu werden: War Videogestaltung lange arbeitsteilig, sehr aufwändig und teuer, so vereint der/die Videojournalist/in (VJ) die Kompetenzen mehrerer Arbeitsfelder: Redaktion, Kamera, Schnitt, Distribution. Auch das Fernsehen arbeitet mit VideojournalistInnen, vor allem in der Lokal-und Magazinberichterstattung und bei neuen Formaten. VJs sind gefragt. Know-How dafür kann im akademischen Lehrgang erworben werden.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Rosa von Suess, Fachhochschule St. Pölten,
T: +43/2742/313 228 - 248, M: +43/676/ 847 228 - 886,
E: rosa.vonsuess@fhstp.ac.at, I: www.fhstp.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FSP0001