Leitl: "Hahn als EU-Kommissar ist gute Wahl für Österreich und für die EU"

Nun durch geschickte Verhandlungen mit Barroso Chancen auf Zukunftsressort für Österreich nützen

Wien (OTS/PWK801) - Als eine "gute Wahl für Österreich und für die EU" bezeichnet Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl die Nominierung von Wissenschaftsminister Johannes Hahn als nächsten österreichischen EU-Kommissar: "Mit den Themen Wissenschaft, Forschung und dem Hochschulbereich hat Johannes Hahn ausgewiesene Zukunftsressorts betreut und wichtige Akzente für den Wirtschaftsstandort Österreich gesetzt", betont Leitl. So habe Hahn den sogenannten Bologna-Prozess zur Einführung einer einheitlichen Studienstruktur in ganz Europa massiv forciert und in der Regierung stets und vehement für den Schwerpunkt Forschung in der Regierung gekämpft.

Hahn verfüge nicht nur über eine langjährige politische Erfahrung, sondern auch über unternehmerisches Know-how, das gerade in den derzeitigen wirtschaftlich schwierigen Zeiten besonders wichtig ist. "Mit Hahn hat Österreich alle Chancen, auch in Zukunft ein Schlüsseldossier in der EU-Kommission zu besetzen, in dem die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft der Betriebe in Österreich und ganz Europa gestellt werden. Diese Chancen gilt es nun durch geschickte Verhandlungen des Bundeskanzlers mit Kommissionspräsident José Manuel Barroso in die Realität umzusetzen."

Am wichtigsten sei es, so der Wirtschaftskammer-Präsident, dass die europäische Wirtschaft nach der tiefen Krise der vergangenen Monate rasch wieder auf die Beine kommt. "Dazu bedarf es auf europäischer Ebene einer gezielten Wachstumsstrategie, die auf die Förderung von Forschung, Bildung und Innovation setzt. Hahn kann dazu viel Sachkenntnis und Know-how einbringen." (SR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Stabsabteilung Presse
Mag. Sabine Radl
Tel.: Tel.: 0590900/DW 3590
sabine.radl@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004