Marek: Haben sozial gerechte Familienpolitik - Österreich im internationalen Vergleich exzellent aufgestellt

Staatssekretärin weist in Sondersitzung Kritik der FPÖ vehement zurück

Wien (ÖVP-PK) - Es hilft nicht, wenn man die Augen zumacht und nur das sieht, was man sehen will, wies heute, Donnerstag, Staatssekretärin Christine Marek die Anschuldigungen von FPÖ-Klubchef Heinz Christian Strache in der Sondersitzung vehement zurück und verwies auf die vorbildlichen Familienleistungen in Österreich. "Wir haben an den unterschiedlichsten Stellen gehandelt und etwa im Rahmen der Steuerentlastung ein breites Familienpaket geschnürt - je mehr Kinder eine Familie hat, desto mehr wird sie entlastet und unterstützt", so Marek, die in ihrer Rede unter anderem auf das Recht auf Elternteilzeit als "ein etabliertes Instrument, das gelebte Realität ist" verwies. Damit würden Jobsicherheit und notwendige Flexibilität berücksichtigt. ****

Auch hinsichtlich der Pflege von Familienangehörigen seien wichtige Schritte gesetzt worden. Die Forderungen der FPÖ seien in allem widersprüchlich: "Wir können nicht auf allen Ebenen die Leistungen ausbauen und gleichzeitig die Einnahmen reduzieren."

Österreich sei im internationalen Vergleich "exzellent aufgestellt". Allein im Bereich der Transferleistungen für die Familien würde mit 700 Millionen Euro mehr seit 2002 massiv der Armut entgegengewirkt. Das Kinderbetreuungsgeld samt den Neuerungen sowie das Gratiskindergartenjahr wirken ebenfalls massiv armutsvermeidend. "So sieht sozial gerechte Familienpolitik aus", schloss Marek.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0008