Moitzi: Nach Studiengebühren kräht (fast) kein Hahn mehr

Studiengebühren sind selektiv, ungerecht und sinnlos

Wien (SK) - Wolfgang Moitzi, Verbandsvorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ) hält nichts von der Aufregung um neue Studiengebühren: "Es ist aberwitzig anzusehen, wie die ÖVP, berauscht von den Wahlergebnissen der letzten Zeit, ihren Realitätssinn zu verlieren scheint. Nach zwei guten Wochenenden überheblich zu meinen, sogar die - für die ÖVP heillos aussichtlose -Debatte über Studiengebühren gewinnen zu können, ist schiere Selbstüberschätzung!" Die Studiengebühren hätten nichts gebracht, außer arbeitende Studierende weiter unter Druck zu setzen und sozial schlechter gestellte Schichten von höherer Bildung auszuschließen. Für Moitzi eine "quasi Kurzfassung all dessen, wofür die ÖVP bildungspolitisch steht. Das Ansinnen von Minister Hahn gibt einen Vorgeschmack darauf, was kommt, wenn die ÖVP wieder mit FPÖ und/oder BZÖ regieren würde." ****

Außerdem seien alle Argumente für Studiengebühren, wie etwa die Verkürzung der durchschnittlichen Studienzeit, vollkonmmen an den Haaren herbeigezogen, so Moitzi. Andere Argumente, wie die angebliche Erhöhung der Qualität seien zynisch und lachhaft für alle, die auch nur ein einziges Mal eine Uni von Innen gesehen haben. "Die Einführung der Studiengebühren ist rein aus ideologischen Gründen von der ÖVP erfolgt. Dass die ÖVP mit aller Kraft gegen ein besseres Bildungssystem und den Sozialstaat ankämpft, ist offensichtlich. Sie sollen sich dabei nur nicht überheben. Für uns gilt heute, morgen und für immer: Die Bildung ist frei und bleibt frei und zwar ausnahmslos für alle." (Schluss) mx

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004