FPÖ-Kurzmann: "Voves verliert "Macher"-Image!"

Wien (OTS) - Der Landesparteiobmann der FPÖ-Steiermark, NAbg. Gerhard Kurzmann, zeigt sich skeptisch gegenüber der von Landeshauptmann Franz Voves geplanten Regierungsänderung. Die Umbildung scheine den SPÖ-Wahlkampf für das kommende Jahr einzuläuten.

Für Kurzmann ist anlässlich der von Landeshauptmann Voves geplanten Regierungsumbildung der letzte Beweis erbracht, dass in der Steiermark nichts mehr gehe. Der von Voves unternommene Rettungsversuch in Form einer Regierungsänderung drohe zu scheitern.

Kurzmann positioniert sich zu diesem Thema ganz klar: "Es ist durchaus legitim, dass ein Parteiführer Personalentscheidungen trifft, aber in der angekündigten Regierungsumbildung gibt es zwei gravierende Fehler! Für die steirische Bevölkerung ist es eine Zumutung, einen im Stile eines Alt-68-ers agierenden Kulturlandesrates in die Position des Landtagspräsidenten zu hieven", bezieht sich der steirische FPÖ-Chef auf Kulturlandesrat Kurt Flecker. Die zweite Fehlentscheidung sei, dass es jeder objektivierten Personalpolitik widerspreche, einen Gesundheitslandesrat, der mit seiner erfolglosen LKH-Politik -Stichworte Mürzzuschlag oder Bad Aussee - schon lange gescheitert sei, zum obersten Beamten des Landes zu machen. "Dieses Bestreben von Voves entspricht der Gesinnung eines absolutistischen Herrschers vor mehr als 100 Jahren!"

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011