FPÖ-Rosenkranz: Glaubwürdigkeit Westenthalers gleich zum U-Ausschuss-Start schwer erschüttert

Verheerendes Sittenbild, wie Parteifreunde im BZÖ miteinander umgehen

Wien (OTS) - FPÖ-NAbg. und Mitglied im U-Ausschuss Walter Rosenkranz sieht die Glaubwürdigkeit des BZÖ-Abg. Westenthaler nach dessen Einvernahme schwer beeinträchtigt. "Ich muss zur Kenntnis nehmen, dass Westenthaler anonyme Schreiben als glaubwürdige und verlässliche Quellen sieht, auf Grund derer er eigene Parteikollegen dem Verdacht von Drogendelikten aussetzt."

Westenthaler hatte in seiner polizeilichen Einvernahme nämlich angegeben, er habe von den Vorwürfen aus einer "glaubwürdigen und verlässlichen Quelle" erfahren. Im Ausschuss sprach er dann nur noch von einem anonymen Schreiben, das er nach interner Behandlung sofort vernichtet habe. Rosenkranz: " Auf mehrfache Nachfrage stellte sich dann heraus: Dieser anonyme Brief ist für Westenthaler die einzige glaubwürdige und verlässliche Quelle, so glaubwürdig und verlässlich sogar, dass er ihn gleich vernichtet hat."

Für Rosenkranz bestätigt sich nach Westenthalers Einvernahme sein Gesamt-Eindruck des BZÖ: "Die FPÖ kann froh sein, diesen Haufen losgeworden zu sein. Es ist ein verheerendes Sittenbild, wie dort wegen anonymer Schreiben mit Parteifreunden umgegangen wird."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010