Rudas unterstützt Hundstorfer-Vorschlag für Abbau von Überstunden

Menschen haben Recht auf freie Zeit

Wien (SK) - "Arbeit und ein geregeltes Erwerbsleben sind wichtig. Wir dürfen aber in der Krise nicht vergessen, dass Menschen auch ein Recht auf Freizeit und Familienleben haben", so SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Rudas führte weiter aus, dass sie den Vorschlag von Arbeitsminister Rudolf Hundstorfer, die Überstunden zu reduzieren, "ausdrücklich befürwortet". "Die ÖsterreicherInnen leisten überdurchschnittlich viele Überstunden. Darunter leidet nicht nur die physische und psychische Gesundheit, sondern oft auch die Freizeit und damit das familiäre und soziale Leben", warnte Rudas. ****

"Gerade jene Menschen, die viele Überstunden leisten, haben Probleme in ihrer Freizeit abzuschalten, fühlen sich verbraucht und häufiger krank", so die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. Die Mehrbelastung am Arbeitsplatz führe auch häufig zu Gereiztheit und psychischen Problemen. "Die Reduktion von Überstunden entlastet ArbeitnehmerInnen, schafft gleichzeitig neue Arbeitsplätze und ist daher absolut zu begrüßen", so Rudas abschließend. (Schluss) sv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004