GPA-djp: Aussagen des Siemens-Finanzvorstandes wenig hilfreich

ExpertInnenengruppe wird in den nächsten Tagen die Arbeit aufnehmen

Wien (GPA-djp/ÖGB) - "Die Äußerungen des Siemens-Finanzvorstandes Kaeser heute in München über die geplanten Kündigungen bei Siemens Österreich sind für die aktuellen Verhandlungen über den Erhalt von Arbeitsplätzen bei der Siemens SIS wenig hilfreich und entbehrlich, Herr Kaeser sollte sich mit derartigen "Erfolgsberichten" besser zurückhalten. Seit geraumer Zeit laufen diesbezüglich zwischen dem Vorstand von Siemens Österreich, den Betriebsräten und der Gewerkschaft zwar schwierige, aber bis zur Stunde konstruktive Gespräche", erklärt der stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp, Karl Proyer. ++++

Auch die heutige informelle Zusammenkunft der staatlichen Wirtschaftskommmission im BMWFJ sei in einem sehr konstruktiven Klima verlaufen, so Proyer.

Die zwischen dem Vorstand der Siemens AG, dem Zentralbetriebsrat, den Betriebsräten der Siemens SIS Wien und Graz und der GPA-djp vereinbarte Task force wird aller Voraussicht nach bereits in den nächsten Tagen ihre Arbeit aufnehmen. "Wir sind sehr optimistisch, dass diese ExpertInnengruppe konkrete Lösungen im Sinne der Weiterbeschäftigung, der Höherqualifizierung, der sozialen Absicherung bis hin zur Gründung von Auffangstrukturen im Sinne der Betroffenen entwickelt. Das geplante Modell der Begleitung durch ExpertInnen bei Umstrukturierungsprozessen könnte ein generelles Vorbild auch für Lösungsmodelle für Beschäftigte in anderen Unternehmen sein", so Proyer.

Die GPA-djp geht davon aus, dass betriebsbedingte Kündigungen bei Siemens SIS während der bis etwa Jahresende vorgesehen Arbeit der Task force unterbleiben, eine endgültige Einigung in diesem Sinne zwischen Siemens Vorstand und Siemens SIS Betriebsrat scheint in den nächsten Tagen möglich.

"Sollte die Task force Struktur noch scheitern oder während der Arbeit der Task force Kündigungen ausgesprochen werden, so wäre ein gewerkschaftlicher Arbeitskonflikt unausweichlich. Die Beschäftigten und ihre BetriebsrätInnen der Siemens-SIS Wien und Graz können dann mit der vollen Unterstützung der GPA-djp rechnen", so Proyer abschließend.

ÖGB, 30. Juli 2009 Nr. 468

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002