FFG: 10 Prozent mehr Anträge bei den FFG-Basisprogrammen

Gesamtförderung von 181 Millionen Euro vor dem Sommer vergeben

Wien (OTS) - Die FFG-Basisprogramme gelten als sogenanntes Bottom-Up-Programm als Barometer für die Entwicklung der forschenden Unternehmen in Österreich. Daher wurde mit besonders hohem Interesse die Halbjahresbilanz der FFG-Basisprogramme erwartet. So verzeichnet die FFG im ersten Halbjahr 2009 zum Vergleichszeitraum des Vorjahres einen Anstieg an Neuanträgen von 497 auf 532 innerhalb der FFG-Basisprogramme. Das Fördervolumen hat sich dabei von rund 177 Millionen Euro 2008 auf rund 181 Millionen Euro erhöht und bringt eine Steigerung des Barwerts von 10 Prozent. Gemessen an den Projekteinreichungen verzeichnen die FFG-Basisprogramme ebenfalls einen positiven Aufwärtstrend: konkret wurden auch um 10 Prozent mehr Projekte im ersten Halbjahr 2009 eingereicht. "Die Daten scheinen darauf hinzuweisen, dass sich die österreichische Wirtschaft verstärkt in Forschung und Entwicklung engagiert, um damit auch die anhaltende Wirtschaftskrise zu durchtauchen und sich für den zukünftigen Wettbewerb zu rüsten", analysiert FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth den Anstieg innerhalb der FFG-Basisprogramme. "Vor allem geht aus dieser Statistik aber auch deutlich hervor, dass sich Österreichs forschende Wirtschaft weiterhin verstärkt aus Klein- und Mittelbetrieben zusammensetzt, denn der Anteil der KMU bleibt mit 82 Prozent auf einem außerordentlich hohen Niveau.", ergänzt Klaus Pseiner

65 Millionen für F&E-Projekte der Wirtschaft vor dem Sommer bewilligt

In der letzten Beiratssitzung der FFG-Basisprogramme wurden rund 65 Millionen Euro bewilligt, davon wurden mehr als 13 Millionen Euro aus dem Programm Forschungs-Headquarter, rund 5 Millionen Euro aus dem Brückenschlagprogramm und den Landesfördermitteln der Bundesländer Oberösterreich und Salzburg an Förderungen genehmigt. Insgesamt wurden 137 von 180 behandelten Projektanträgen positiv entschieden und auch im Herbst stehen der Wirtschaft ausreichend Fördermittel für hochwertige Forschungsprojekte zur Verfügung.

10. BRIDGE-Ausschreibung am 29. Juni 2009 gestartet

Ende Juni startete die 10. Ausschreibung zum Brückenschlagprogramm der FFG mit einem Budget von rund 6 Millionen Euro. Bis 10. September 2009 können Projekte über das elektronische Einreichzentrum "eCall" eingereicht werden. Weitere Informationen: www.ffg.at/bridge

Rückfragen & Kontakt:

Linde Tuscher
Österreichische
Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
gerlinde.tuscher@ffg.at
Tel:+43 (0)664-8569028
www.ffg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FFG0001