Lipitsch fordert Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen bei Strom- und Gasmarkt

Erhöhte Transparenz bei Strompreisauszeichnungen und bei Stromrechnungen

Wien (SK) - "Die Beschwerden bei der Gestaltung der Strom- und Gaspreise häufen sich. Die Kritik richtet sich an die Unlesbarkeit der Rechnungen, die kaum mit anderen Anbietern vergleichbar sind. Auch der Verwaltungsgerichtshof hat dies bestätigt", so der SPÖ-Abgeordnete Hermann Lipitsch. Bereits im Regierungsübereinkommen stehe, dass die Energierechnungen für Haushalte müsse transparenter und vergleichbarer sein. ****

"Im Herbst 2008 wurden die Strom- und Gaskunden von einer zwanzig prozentigen Preiserhöhung überrascht. Viele KundInnen trauten sich nicht, den Energieanbieter zu wechseln, obwohl sie dadurch bis zu 200 Euro sparen könnten. Mangelnde Transparenz und unmögliche Preisvergleiche sind die Ursache dafür", so Lipitsch. Deshalb bedürfe es in Österreich einer Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen, aber auch der Möglichkeit, dass wir mit dem neuen Medium Internet, diesen Anbieterwechsel durchführen können. Den Menschen mit keinen Internetkenntnissen müsse der Anbieterwechsel so leicht wie möglich gemacht werden. "Es ist daher wichtig Regelungen zu finden, die eine Beschleunigung und Vereinfachung beim Strom- und Gasanbieterwechsel bringen. Auch muss es eine erhöhte Transparenz bei der Strompreisauszeichnung und leichte Preiserkennung bei den Rechnungen geben", erklärte Lipitsch abschließend. (Schluss) mw/cv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015