WWF und VIRUS: Parlament hat bei UVP-Novelle versagt

Startschuss zur totalen Verbauung der Flüsse in Österreich

Wien. (OTS) - Die Umweltorganisationen WWF und VIRUS sind bestürzt über die gestrige Beschlussfassung des neuen UVP-Gesetzes. "Beim Klimaschutz ist es bereits fünf vor zwölf. Statt zukunftsweisenden Energiekonzepten war hier die Energielobby federführend hinter den Kulissen aktiv", kritisiert WWF-Geschäftsführerin Hildegard Aichberger die Novelle. "Es ist erschreckend wie diese wichtige Materie im Parlament auf niedrigstem Niveau durchgeboxt wurde", bemängelt VIRUS-Sprecher Wolfgang Rehm den Einfluss der Energielobbys. Beide Organisationen kritisieren die UVP-Novelle, die vor allem den Ausbau der Wasserkraft erleichtern soll. "Damit wurde der Startschuss zur Zerstörung der letzten österreichischen unverbauten Flüsse abgefeuert", so WWF und VIRUS. Die Vertreter beider Organisationen hätten sich eine verbesserte Qualität der Verfahren und sinnvolle Vereinfachungen gewünscht. Stattdessen wurden neue Schikanen und weitere Verschlechterungen eingebaut.

Rückfragen & Kontakt:

Franko Petri, WWF-Pressesprecher, Tel. 0676-83488231.
Wolfgang Rehm, Sprecher der Umweltorganisation VIRUS, Tel. 0699-12419913.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF0037