Hell: "Zukünftige Dienste können nur durch die Verlegung von Glasfaser ermöglicht werden"

Wien (SK) - "Digitale Medien erfordern ein robustes Breitband. Die vollständige Digitalisierung der Medienlandschaft setzt nachhaltige Investitionen in die bestehende Breitbandinfrastruktur voraus. Vor allem durch die modernen Internetdienste werden die bestehenden Leitungen mehr ausgelastet werden", erklärte SPÖ-Nationalratsabgeordneter Johann Hell. ****

Österreich habe im internationalen Vergleich kurzfristig beim Breitbandinternet den Anschluss verloren. Die bestehenden Kupfernetze seien technisch und wirtschaftlich gesehen am Ende ihres Lebenszyklus. Ein rascher Ausbau mit neuen Technologien sei deshalb möglichst bald durchzuführen. "Hochgeschwindigkeitsbreitband ist ein grundlegende Voraussetzung für eine innovative Internettechnologie, schafft Wertschöpfung und ist ein wichtiger Motor für die Wirtschaft unseres Landes", erklärte Hell.

"Der Frau Bundesministerin ist es gelungen eine Novelle des Telekommunikationsgesetzes vorzubereiten, die auch von den Fachleuten und Netzbetreibern, als zukunftsweisender, positiver Kompromisse anerkannt wird. Besonders wichtig ist dabei, dass der Ausbau vor allem im ländlichen Raum weiter forciert wird", so Hell abschließend.

Silhavy: "Novellierung des Telekommunikationsgesetzes kommt auch unserer Wirtschaft zugute"

"Mit der heutigen Novelle zum Telekommunikationsgesetz ermöglichen wir einen Schub hin in Richtung Ausbau einer leistungsfähigeren, schnelleren und kostengünstigeren Telekommunikation", so SPÖ-Nationalratsabgeordnete Heidrun Silhavy am Mittwoch im Parlament bei der Debatte zum Telekommunikationsgesetz. Die geplanten Neuerungen im Gesetz werden die schnellere und bessere Übertragung fördern. Durch die allgemeine Digitalisierung seien gewisse Investitionen in bestehende Infrastruktur von Nöten. "Die neuen Maßnahmen im Telekommunikationsgesetz geschehen auch zum Wohle unserer Wirtschaft. Leistungsfähigeren, schnelleren und kostengünstigeren Telekommunikation ist auch für unsere Wirtschaft notwendig", erklärte die SPÖ-Nationalratsabgeordnete Heidrun Silhavy abschließend. (Schluss) mw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015