Vilimsky: Prammer muss sich nach NEWS-Cover schützend und entschlossen vor das Hohe Haus stellen!

Neben Rechtsanwalt schaltet FPÖ auch neu gegründeten Medienrat sowie Bundeskommunikationssenat ein

Wien (OTS) - Nach der unglaublichen Entgleisung der neuen Ausgabe von "NEWS" fordert heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky die Präsidentin des Nationalrates Barbara Prammer dringlich dazu auf, sich schützend und entschlossen vor das Hohe Haus zu stellen und die degoutante Verunglimpfung seiner Mitglieder auf das schärfste zurückzuweisen.

Prammer dürfe nicht noch mehr in Verdacht geraten, in ihrer Funktion eine parteipolitische Schlagseite zu haben. Jetzt ist ein Punkt erreicht, wo sie in ihrer Funktion als erste Präsidentin des Nationalrates klare Worte der Verurteilung finden muss, wenn auf der Titelseite eines ohnehin umstrittenen Magazins der Klubobmann der stärksten Oppositionspartei , Heinz-Christian Strache, sowie der dritte Präsident des Nationalrates, Dr. Martin Graf, in eindeutig nationalsozialistischem Zusammenhang dargestellt werden. "Wann, wenn nicht jetzt, will Prammer endlich im Interesse des heimischen Parlamentes mahnend ihre Stimme erheben", fragt Vilimsky.

Die FPÖ schaltet neben ihrem rechtlichen Vorgehen gegen NEWS auch den seit wenigen Tagen tätigen österreichischen Medienrat sowie den Bundeskommunikationssenat ein. Mit seiner gestrigen Ausgabe hat "News" eine Kellertür des heimischen Journalismus geöffnet, die in einer westlichen Medienlandschaft eigentlich fest verschlossen sein sollte. Das "Schämt Euch" müssten sich die NEWS-Verantwortlichen eigentlich auf ihre Eingangstüre schreiben, so Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002