Bundeskriminalamt: Internationale Zusammenarbeit führte zu Zielfahndungserfolg

Mutmaßlicher Millionen-Betrüger im Fall um die Buchhaltungsagentur des Bundes verhaftet

Wien (OTS) - Der international gesuchte Peter L., der im Zusammenhang mit den strafrechtlichen Vorwürfen rund um die Buchhaltungsagentur des Bundes respektive das Arbeitsmarktservice (AMS) sowie die Firma Venetia des schweren gewerbsmäßigen Betruges und weiterer Delikte tatverdächtig ist, wurde am 29. Mai 2009 in Deutschland festgenommen.

Seitens der zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Korruption wurde im Jänner 2009 gegen Peter L. ein internationaler Haftbefehl erlassen. Die durchzuführenden Ermittlungen werden durch das Büro für interne Angelegenheiten (BIA) geführt. Peter L. setzte sich Mitte Februar 2009 ins benachbarte Ausland ab, offensichtlich um sich der Strafverfolgung österreichischer Justizbehörden zu entziehen.

Über Ersuchen der zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Korruption sowie dem BIA erfolgte die Übernahme der besonders intensiven, operativen Fahndungsmaßnahmen nach Peter L, durch das Bundeskriminalamt - Zielfahndung.

Die durch das Bundeskriminalamt eingeleiteten Maßnahmen zeigten Erfolg! Der Flüchtige Peter L. konnte in Deutschland und in der Schweiz lokalisiert werden. Unter Einbindung der deutschen und schweizer Zielfahndungsdienststellen erfolgte eine Intensivierung der Maßnahmen im Besonderen auf Bayern. In den Nachtstunden des 29.05.2009 konnte Peter L. auf der deutschen Autobahn E 54 - Höhe Buchloe, durch Beamte der Münchner Zielfahndung gestoppt und festgenommen werden. Über Peter L. wurde seitens der deutschen Justizbehörden die Auslieferungshaft verhängt.

Rückfragen & Kontakt:

Helmut Greiner, Oberst
Pressestelle des Bundeskriminalamtes
Mobil: 0664 8132128
Mail: helmut.greiner@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001