Wettbewerbs-Beschleunigungsgesetz: FPÖ warnt vor Entmündigung der Bundesländer

Hofer: Öffentliches Interesse massvoll auslegen

Wien (OTS) - FPÖ-Energiesprecher Norbert Hofer warnt im Zusammenhang mit dem Entwurf für das "Wettbewerbs-Beschleunigungsgesetz" vor einer Entmündigung der Bundesländer.

Hofer: "Ich gestehe ein, dass gerade im Zusammenhang mit dem Bau der 380 kV-Leitung öffentliches Interesse nicht von der Hand zu weisen ist. Trotzdem sollen die Rechte der Bundesländer nicht beschnitten werden. "

Skeptisch ist die FPÖ im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Gesetzes auf neue Großkraftwerke. Österreich könne kein Interesse daran haben, im Rahmen der Energieversorung auf puren Zentralismus zu setzen.

Hofer: "Das sogenannte öffentliche Interesse muss daher maßvoll ausgelegt werden. Die Zukunft der Energieversorung liegt in dezentralen Einheiten und einem leistungsfähigen Leitungsnetz, um auf Leistungsspitzen, die in der Natur der Erneuerbaren liegen, reagieren zu können."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001