Grünewald: Hahn soll Entwurf der UG-Novelle vor ÖH-Wahlen auf den Tisch legen

Nach der CERN-Pleite sind vertrauensbildende Maßnahmen angebracht

Wien (OTS) - Die Geheimniskrämerei im Wissenschaftsministerium
muss ein Ende haben: Wissenschaftsminister Hahn soll den Entwurf der UG-Novelle noch vor den ÖH-Wahlen auf den Tisch liegen. Oder befürchtet er etwa, dass er damit der ihm nahestehenden Fraktion einen Bärendienst erweisen könnte?" reagiert Kurt Grünewald, Wissenschaftssprecher der Grünen, auf das Auftauchen einer geheimen UG-Novelle. Hahn sollte von CERN lernen, wo er eine einsame Entscheidung traf und diese dann zurücknehmen musste.

Die Universitäten brauchen jetzt, nach der CERN-Pleite von Hahn, vertrauensbildende Maßnahmen, zu denen auch offene und zukunftsorientierte Gespräche über die notwendige Adaptierung des Universitätsgesetzes zählen. Nicht nur die Unruhe, sondern auch die Verärgerung der wesentlichen Universitätsgremien und vieler Universitätsangehörigen über das absolute Stillschweigen der unmittelbar bevorstehenden UG Novelle ist mehr als nachvollziehbar, so Kurt Grünewald. "Geheimniskrämerei, Schnellschüsse und das Durchpeitschen dieses so wichtigen Gesetzesvorhabens im Parlament werden den Anforderungen einer leistungs- und teamorientierten Universität jedenfalls nicht gerecht", so Grünewald.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004