Belarus: Viertwichtigster GUS-Markt für Österreich

Österreich "hoch drei" in Belarus - AWO organisiert österreichische Kooperationsveranstaltung in Belarus

Wien (PWK374) - "Belarus war und bleibt ein dynamischer Wirtschaftspartner von Österreich und ein wichtiges EU-Nachbarland", betont Dietmar Fellner, der österreichische Handelsdelegierte in Moskau . Aus diesem Grund organisieren die Außenwirtschaft Österreich (AWO) und die Außenhandelsstelle Moskau vom 13. bis 15. Mai 2009 in Kooperation mit der Österreichischen Energieagentur, dem Lebensministerium und dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ) eine dreifache Österreichische Kooperationsveranstaltung in Belarus.

Belarus ist für Österreich der viertwichtigste GUS-Markt (nach Russland, Ukraine, Kasachstan), während Österreich, gemessen an der Investitionssumme, in Belarus das viertgrößte Investorland ist. Den österreichischen Exporten nach Belarus in der Höhe von 142,2 Mio. Euro standen im Jahr 2008 österreichische Einfuhren aus Belarus in der Höhe von 53,8 Mio. Euro gegenüber.

Der erste Fokus des Belarus-Schwerpunktes richtet sich auf den Energiesektor. "Die Energietage mit elf österreichischen Firmen aus den Bereichen ‚Technologien der erneuerbaren Energie‘ und ‚Alternative Energiequellen‘ versprechen großes beidseitiges Interesse, da ein hoher Bedarf von Belarus auf ein breites Angebotspotential aus Österreich trifft", weiß Fellner. Präsentationen, Podiumsdiskussionen und bilaterale Gespräche mit einschlägigen Experten aus der Energiebranche beider Länder stehen auf dem Programm.

Der zweite Schwerpunkt ist eine allgemeine brachenübergreifende österreichische Wirtschaftsmission nach Minsk und Brest. Damit werde, so Fellner, den heimischen Firmen nicht nur der Einstieg in den neuen Markt, sondern auch der Ausbau und die Vertiefung der bestehenden Handelsbeziehungen ermöglicht. Die österreichische Produktpalette erstreckt sich von Industrieausrüstungen bis hin zu Bierbrauanlagen und medizintechnischen Gütern.

Die dritte Komponente der österreichischen Präsenz in Belarus Mitte Mai ist die 9. Plenartagung der gemischten zwischenstaatlichen Kommission für die bilateralen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen. Im Rahmen der Plenarsitzung werden österreichische wirtschaftsrelevante Anliegen auf höchster ministerieller Ebene dargelegt, wodurch eine Unterstützung der österreichischen Wirtschaftsinteressen gewährleistet ist.

Auch wenn heuer kein Wachstum im Außenhandel zu erwarten ist, setzen die AWO und die Außenhandelsstelle Moskau gezielte Aktivitäten, um negativen Tendenzen gegenzusteuern. "Denn gerade in schwierigen Zeiten sind vertrauensbildende Maßnahmen wichtig, um gewohnte Dynamik der österreichischen Exportwirtschaft möglichst bald wieder in Gang zu bringen", so Fellner abschließend. (ES)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Dietmar Fellner
Außenhandelsstelle Moskau
moskau@wko.at
+7 495 725 63 66

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004