Amon: BIFIE-Klagsdrohung gegen Schülervertreter überzogen

Bildungsministerin möge sofortige Rücknahme veranlassen

Wien (OTS) - Zur Klagsdrohung des BIFIE gegen einzelne Schülervertreter wegen des PISA-Boykotts sagte heute, Mittwoch, ÖVP-Bildungssprecher Abg.z.NR Werner Amon, dass das ja wohl nur ohne Wissen der Bildungsministerin passiert sein kann, denn es wäre undenkbar, dass die Bildungsministerin so etwas wegen einer durchaus kritisierbaren - Aktion von Schülervertretern zulässt, so Amon weiter. Im Sinne eines demokratischen, kritischen Dialoges muss gerade für unkonventionelle Maßnahmen von Schülervertretern Verständnis vorhanden sein, wenn sich diese Gehör verschaffen möchten.

Gerade beim BIFIE, bei dem es sich um eine Einrichtung handelt, die eine fortschrittliche Pädagogik entwickeln soll, könne man erwarten, dass nicht gleich nach dem Strafrichter gerufen wird. Ich gehe davon aus, dass die Ministerin veranlasst, dass das BIFIE die Klagsdrohung gegen einzelne Schülervertreter umgehend zurückzieht, so Amon abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Markus Klinser
Tel.: +43 664 83 69 724

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001