ARBÖ: Sicher in die neue Motorrad-Saison

ARBÖ bietet spezielle "Warm Up Trainings"

Wien (OTS) - Zu Beginn der Motorradsaison 2009 ist es wichtig,
nicht nur das "heiße Eisen" selbst straßenfit zu machen, sondern auch den Fahrer, rät der ARBÖ. Um nach der langen Winterpause, wieder ein Gefühl für die Maschine zu bekommen, hat der ARBÖ einige Tipps zusammengestellt. Die ARBÖ-Fahrsicherheits-Zentren bieten spezielle "Warm Up Trainings" an.

"Die Reste des Winters sind noch nicht von allen Fahrbahnen entfernt. Streusplitt", so Wolfgang Grilnberger Chefinstruktor des ARBÖ Wien, "kann vor allem in Kurven zu einer fatalen Schleudergefahrenquelle werden." Aber auch von anderen Fahrzeugen aufgewirbelte Steinchen können bei Motorradfahrern, die leichtsinnigerweise mit hochgeklapptem Helmvisier unterwegs sind, schwere Verletzungen nach sich ziehen.

Vor allem aber mangelnde Übung und Kondition nach dem langen Winter stellen für Saisonfahrer ein hohes Gefahrenpotential dar. "So wie jeder Motor eine gewisse Zeit braucht, um warm zu werden, so sollte sich auch der Biker nicht 'kalt' auf die Maschine schwingen und losdüsen", rät Grilnberger. Ein paar Aufwärmübungen lockern die Muskel, Dehn- und Streckübungen bereiten Gelenke und Sehnen auf die Belastungen vor. Auch sollte man sich nicht mit einem leeren, aber auch nicht zu vollen Magen auf das Bike schwingen. Ausgewogene und leichte Kost und genügend Flüssigkeit stützen den Organismus und das kommt der mentalen Leistungsfähigkeit zugute.

Mit ARBÖ-"Warm Up Trainings" zum sicheren "Bike-Feeling"

Für die erste Ausfahrt nicht gleich eine "Gewalt-Tour" wählen. Am besten eine bekannte Strecke wählen, um sich Fahrsituationen in Erinnerung zu rufen. Jedenfalls sollte man nach der winterlichen Fahrpause die Eingewöhnungszeit für das richtige "Bike-Feeling" nicht unterschätzen. In den ARBÖ-Fahrsicherheits-Zentren in Wien-Kagran, Strasswalchen (Salzburg) und Ludersdorf (Steiermark) werden spezielle Kurse angeboten, um sich wieder an das "heiße Eisen" zu gewöhnen. "Das spezielle 'Warm Up-Training' umfasst praktische Fahrübungen im Langsamfahrbereich, Slalomfahrten mit Handling-Kontrolle, Bremsübungen sowie einen Rundkurs mit Kurvenparcours und teilweise auf Gefällestrecken. Es schärft den Blick für Risikosituationen, um diese richtig einzuschätzen und damit Gefahren im Straßenverkehr rechtzeitig zu erkennen", fasst der ARBÖ-Chefinstruktor zusammen.

Nähere Informationen über Preise und Trainingsangebot erhält man unter www.fahrsicherheitszentren.at. Hier ist auch die Online-Buchung möglich. Oder man wendet sich direkt an eines der drei ARBÖ-Fahrsicherheitszentren:

ARBÖ Fahrsicherheits-Zentrum Salzburg-Straßwalchen
Salzburger Straße 35, 5204 Straßwalchen
Telefon: 050-123-25 60
E -Mail: fsz.sbg@arboe.at

Perfekt ARBÖ Steiermark Fahrsicherheitszentrum GmbH & Co KG Ludersdorf 194, 8200 Ludersdorf
Telefon: 050-123-2680
E-Mail: office@fsz-steiermark.at

ARBÖ-Fahrsicherheits-Zentrum Wien-Kagran
Schillingstraße 18, 1220 Wien
Telefon: 050 123 2999
E-Mail fsz.wien@arboe.at

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Interessensvertretung und Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 89121-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001