Rudas: Gerade in schwierigen Zeiten nicht bei der Bildung unserer Kinder sparen

Nach Krise mit qualifizierten Kräften durchstarten

Wien (SK) - Angesichts der erfolgreichen Budgetverhandlungen im Bildungsbereich, lobte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas heute, Mittwoch, die Unterstützung der Bundesregierung zur Fortsetzung der Bildungsreform. "Gerade in der Krise müssen wir weiter in die Bildung investieren, damit wir nach der Krise mit ausgebildeten und qualifizierten jungen Menschen durchstarten können", betonte die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. Zudem sei es wichtig, jungen Menschen Perspektiven zu geben und sie bestmöglich vor Arbeitslosigkeit zu schützen, dies sei nur mit einer guten fundierten Ausbildung möglich. "Erstmals erlebe ich mit, dass in schwierigen Zeiten nicht bei den Schülern gespart wird", so Rudas. ****

Von besonderer Wichtigkeit sei, so Rudas, dass die ambitionierten Projekte von Bildungsministerin Claudia Schmied, wie etwa die Neue Mittelschule, weitergeführt werden können, denn damit werde endlich Chancengleichheit in unseren Schulklassen geschaffen. Die dafür notwendige strukturelle Maßnahme, die Heranführung der Unterrichtsverpflichtung der Lehrer an den internationalen Durchschnitt, nannte Rudas ein "wichtiges und richtiges Zeichen", mit dem es möglich sei, trotz der knappen Budgetvorgaben die qualitätsvolle Bildung der Kinder aufrecht zu halten: "Es wird bei der Bildungsqualität nicht gespart, dafür müssen aber in Zeiten der Krise alle zusammenhalten, damit wir unseren Kindern die beste Ausbildung garantieren können und damit die Zukunft Österreichs sichern", so Rudas abschließend. (Schluss) df

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001