Mayer zu Strutz: BZÖ-nahe Lehrer im Dauerwahlkampf

Wahlkämpfende Lehrer: BZÖ scheinheilig und unglaubwürdig

Wien (SK) - Als "scheinheilig" bezeichnete SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer die von BZÖ-Generalsekretär Strutz heute erhobene Forderung nach einer Abschaffung der Dienstfreistellung für wahlkämpfende Lehrer. Laut Medienberichten sollen nämlich an der HAK Villach zwei Lehrer seit Monaten dauerwahlkämpfen - und zwar für das BZÖ. Demnach haben sich die beiden Lehrer bereits für die Nationalratswahl und jetzt auch für die Landtagswahl freistellen lassen, und angeblich soll auch die Freistellung für die EU-Wahl bereits fix sein. ****

"Das BZÖ agiert wie so oft höchst unseriös. Auf der einen Seite wird kurz vor der Kärntner Landtagswahl ein Ende der Dienstfreistellung für Lehrer im Wahlkampf verlangt, auf der anderen Seite setzt das BZÖ ihnen nahestehende Lehrer intensiv im Wahlkampf ein, die dadurch die Ausbildung ihrer SchülerInnen komplett vernachlässigen", machte Mayer am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst deutlich. Grundsätzlich sei gegen eine breite Debatte über dieses Thema nicht einzuwenden. "Um nur einen Funken an Glaubwürdigkeit zu besitzen, müsste das BZÖ aber zuerst einmal ihre eigenen Leute aus den Wahlkämpfen zurückziehen", betonte Mayer abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002