Graf zu Gedenkveranstaltung "200 Jahre Tiroler Freiheitskampf"

"Es ist eine Ehre, zum Gedenken an den Tiroler Freiheitshelden Andreas Hofer vor mehr als 1.000 Akademikern reden zu dürfen"

Wien (OTS) - Die in vier Monaten stattfindende Gedenkveranstaltung anlässlich 200 Jahre Tiroler Freiheitskampf ist für den selbsternannten Rechtsextremismusforscher Peham vulgo Schiedel wieder einmal eine willkommene Plattform, seine kommunistische Ideologie im Vorfeld einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nicht anders ist es zu erklären, warum eine Veranstaltung, die im Juni stattfinden und bei der der Dritte Nationalratspräsident Dr. Martin Graf die Festrede halten wird, die er bereits Ende letzten Jahres zugesagt hat, plötzlich tagespolitisches Thema ist.

"Es ist langgeübte Tradition, dass zu runden Jubiläen im Andenken an den Tiroler Freiheitshelden Andreas Hofer in Tirol eine Großveranstaltung stattfindet und wir werden uns dies auch nicht von linken und linksextremen Gruppierungen verbieten lassen. Gerne halte ich bei dieser Veranstaltung die Festrede", so Graf.

"Es werden mehr als 1.000 Akademiker aller Parteien vertreten sein und ich fordere bereits heute die verantwortlichen bei der SPÖ und den Grünen auf, ihre Vorfeldorganisationen mäßigend einzuwirken", appelliert Graf, damit es nicht wieder zu ähnlichen Ausschreitungen wie letzten Freitag anlässlich des WKR-Balles in Wien kommt, bei der zahlreiche Polizisten von linken Demonstranten teils schwer verletzt wurden.

Abschließend ist noch festzustellen, dass es keinen Ehrenschutz gibt, da dies bei solchen Veranstaltungen nicht üblich ist.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0015