Kickl: Van der Bellen vernadert Österreich im Ausland!

Wien (OTS) - An die Zeit der EU-Sanktionen fühlt sich FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl erinnert. Grund dafür: Bei einer Parlamentarier-Reise in Japan vergangene Woche hat Ex-Grünen-Obmann Alexander Van der Bellen nichts Besseres zu tun gehabt, als den Dritten Nationalratspräsidenten Dr. Martin Graf gegenüber der österreichischen Botschafterin auf das Übelste zu verunglimpfen und ihm Nähe zum Nationalsozialismus zu unterstellen.

Kickl bezeichnet es als absolut letztklassig, dass Van der Bellen im Ausland als Nestbeschmutzer unterwegs ist. "Es kann ja wohl nicht Aufgabe der Mandatare bei ihren Auslandsreisen sein, ein Bild Österreichs zu zeichnen, das nichts mit den Tatsachen zu tun hat." Van der Bellen und die Grünen würden auf den Spuren der Uralt-SPÖ wandeln, die mit ihren Vernaderungen unseres Heimatlands im Ausland beispielsweise die EU-Sanktionen hervorgerufen hat. Es sei nicht hinzunehmen, dass grüne Politiker auf Kosten des Steuerzahlers in der Welt herumtingeln und wider besseres Wissen Unwahrheiten behaupten. "Martin Graf ist einer der höchsten Repräsentanten des Landes und vor Sudelkampagnen im In- und Ausland zu schützen", betonte Kickl. Wenn die Grünen ihre Beschmutzungsorgien nicht einstellten, sollten sie in Zukunft bei Parlamentarierdelegationen nicht mehr mitfahren. Die FPÖ verlange eine umgehende Richtigstellung und Entschuldigung Van der Bellens, betonte Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007