Weitzer Parkett verzichtet auf Tropenholz

Greenpeace begrüßt Engagement für den Regenwald

Wien/Weiz (OTS) - Eines der wichtigsten Ziele von Greenpeace ist
der Schutz des Regenwaldes und im Weiteren, einen Abholzungsstopp in allen Urwäldern unseres Planeten zu erreichen.

Der steirische Parkettböden- und Stiegenhersteller Weitzer Parkett setzt ein entsprechendes Zeichen in Österreich: Ab sofort wird nur mehr heimisches Holz aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung verwendet, und das gesamte Tropenholz fliegt aus dem Sortiment. Damit übernimmt Weitzer Parkett eine wegweisende Rolle in der europäischen Parkettindustrie.

"Über die Auswirkungen des Klimawandels wird bereits seit Langem gesprochen, und jetzt müssen endlich Taten folgen", weiß Greenpeace-Sprecher Steffen Nichtenberger. "Die Firma Weitzer Parkett zeigt bereits, wie das gehen kann, denn mit ihrem Ausstieg aus dem Verkauf von Tropenholz leistet das Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zum Schutz des Regenwaldes und somit auch unseres globalen Klimas", betont Nichtenberger.

Weitzer Parkett - ein 1831 gegründetes Familienunternehmen und einer der führenden Parketthersteller in der gesamten Europäischen Union - ist sich seiner ökologischen Verantwortung auch insgesamt bewusst: So werden etwa ausschließlich Produkte aus EU-Ländern verwendet, keine Kunstharz-Lösemittelkleber mehr angeboten, und die Restholzmengen werden für umweltfreundliche Fernwärme aufgebraucht. Dazu Angelika Wesonig-Weitzer, Geschäftsführerin von Weitzer Parkett:
"Wir haben zunächst zwar einige Prozent unseres Umsatzes verloren, doch das war uns von Anfang an bewusst. Wenn man nämlich einen solchen Schritt setzt, dann muss man ihn auch durchziehen können. Im Übrigen bin ich mir sicher, dass wir mittel- bis langfristig viele Kunden gewinnen werden, die unsere ökologische Verantwortung und unseren Beitrag zum Klimaschutz anerkennen werden."

Kaufen weniger Menschen Produkte aus Tropenholz, wird ein wesentlicher Schritt zur Erhaltung dieses einmaligen Ökosystems gesetzt. Und jeder Einzelne, der sich für eine heimische Holzart entscheidet, leistet damit (s)einen ganz persönlichen Beitrag zum Klimaschutz und zur Rettung der letzten Urwälder unserer Erde.

  • Die Abholzung des Regenwaldes ist jedes Jahr für ein Fünftel der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Und das ist mehr, als durch den Auto-, Flug- und Schiffsverkehr ausgestoßen wird.
  • Der Regenwald speichert mit seiner Biomasse dreihundert Tonnen CO2 pro Hektar. Pro Jahr wird jedoch eine Fläche abgeholzt, die so groß wie Griechenland ist - dreizehn Millionen Hektar nämlich.
  • Millionen von Menschen leben im und vom Regenwald. Gleichzeitig ist er auch der Lebensraum für drei Viertel aller auf der Erde lebenden Tier- und Pflanzenarten. Durch den Klimawandel ist aber bereits die Hälfte all dieser Regenwald-Arten in ihrer Existenz bedroht.

Weitere Informationen:
http://marktcheck.greenpeace.at/parkett.html

Rückfragen & Kontakt:

Steffen Nichtenberger, Greenpeace Österreich, Tel.: 0664-6126703

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001