Rudas zum Internationalen Holocaust-Gedenktag: Wir alle haben Auftrag zur Wachsamkeit

"Niemals vergessen!" darf nicht zum Lippenbekenntnis verkommen

Wien (SK) - "Wenn wir Geschichte ernst nehmen wollen, dann müssen wir auch die richtigen Lehren aus der Vergangenheit ziehen. Wir alle haben daher den Auftrag zur Wachsamkeit gegenüber Intoleranz und Ausgrenzung", erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas anlässlich des heutigen Internationalen Holocaust-Gedenktages gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Wenn wir heute der Opfer des Dritten Reiches gedenken, dann geht damit eine Verpflichtung gegenüber den Toten einher. Die Verpflichtung, es niemals wieder dazu kommen zu lassen, dass bei uns Menschen zu Opfern von Stigmatisierung und Verfolgung werden." ****

Auch heute gelte es noch, Antisemitismus und Rechtsextremismus ein besonderes Augenmerk zu widmen. "'Niemals vergessen!' darf nicht zum Lippenbekenntnis verkommen.'Niemals vergessen!' bedeutet, dem Hass und der Intoleranz mit Entschiedenheit entgegenzutreten", so Rudas abschließend. (Schluss) alu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006