Mölzer: Freigelassene Guantanamo-Häftlinge sind Problem der USA und nicht der EU

Freiheitlicher EU-Mandatar spricht sich entschieden gegen deren Aufnahme in Europa aus - Neuer US-Präsident Obama muss Altlasten der Bush-Regierung beseitigen

Wien (OTS) - Entschieden spricht sich der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer gegen die Aufnahme von freigelassenen Guantanamo-Häftlingen in Europa aus, wie es der EU-Außenbeauftragte Javier Solana gestern beim Treffen der EU-Außenminister angeregt hat. "Guantanamo ist ein Problem der USA und daher hat Washington für dessen Beseitigung zu sorgen. Es ist überhaupt nicht einzusehen, warum andere, in diesem Fall die Europäer, für die USA die Suppe auslöffeln sollen. Daher haben die freigelassenen Guantanamo-Häftlinge in den USA zu bleiben oder Washington soll versuchen, diese in islamischen Ländern unterzubringen", so Mölzer weiter.

Zudem meinte der freiheitliche EU-Mandatar, dass der von Barack Obama angeordneten Schließung des Gefangenenlagers Guantanamo zwar zuzustimmen sei, aber dass sich der neue US-Präsident nicht so leicht aus der Verantwortung stehlen könne. "Wenn Obama die Altlasten der Bush-Regierung beseitigen will, dann ist das in Ordnung. Allerdings ist nicht einzusehen, warum die Europa und die EU-Staaten dafür Hilfsdienste leisten sollen", schloss Mölzer.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009