Bandion-Ortner:"Offenheit und Transparenz der Justiz sind mir ein Anliegen"

Justizministerin eröffnet Servicecenter beim Landes- und Bezirksgericht Leoben

Wien (OTS) - "Es freut mich, dass mein erster öffentlicher Termin innerhalb der Justiz die Eröffnung des Servicecenters beim Landes-und Bezirksgericht Leoben ist", sagte Justizministerin Claudia Bandion-Ortner heute anlässlich der Eröffnung der neu geschaffenen zentralen Anlaufstelle für Leistungen im Gerichtsbetrieb.

Diese Einrichtung, so die Justizministerin, passe sehr gut in Ihr Vorhaben, der Justiz "ein menschliches Antlitz" zu verleihen. "Da ich selbst aus der Richterschaft komme, weiß ich, dass die Justiz in der Öffentlichkeit bisweilen oftmals den Anschein von etwas Geheimnisvollem, Verschlossenem oder schwer Durchschaubarem hat", sagte Bandion-Ortner und bekräftigte Ihr Vorhaben, diesem Eindruck gegenzusteuern:"Die Justiz soll offen sein, sie soll transparent sein, sie soll für die Bürgerinnen und Bürger frei und möglichst barrierefrei zugänglich sein."

All diese Ansprüche werden vom Servicecenter beim Landes- und Bezirksgericht Leoben - das nach jenem in Linz das Zweite dieser Art in Österreich ist - geradezu prototypisch erfüllt. Zwei weitere Servicecenter - eines in Wien-Mitte und eines in Hall in Tirol - sind in Planung.

Bundesministerin Bandion-Ortner verwies in ihrer Rede auch auf die moderne und helle Bauweise des Justizzentrums Leoben hin, das international als Vorzeigeprojekt auf dem Justizsektor gelte. Das Gebäude signalisiere schon durch seine Glasfassade Offenheit und Transparenz. "Ein Selbstverständnis, das die Justiz meiner Auffassung nach vermitteln sollte und das mit diesem Servicecenter in die Praxis umgesetzt wird", sagte Bandion-Ortner.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
Mag. Paul Hefelle
Pressesprecher
Museumstrasse 7, 1070 Wien
Tel: +43/1/52152/2873
http://www.bmj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001