Vilimsky: Beim ORF stand wieder die Willkür "Im Zentrum"

Diese Einladungspolitik führt nicht aus dem Quotenkeller

Wien (OTS) - "Eine vergebene Chance mehr", bedauert FPÖ-Generalsekretär NAbg Harald Vilimsky nach der gestrigen ORF-Sendung >Im Zentrum<. "Statt der notwendigen, breiten Information der Bevölkerung gab es politisch korrekte Schonkost mit aktionistischen grünen Zwischentönen. Der ORF hätte sich im Sinne seiner Objektivitätsverpflichtung im Vorfeld entscheiden sollen, ob er eine politische oder eine Expertenrunde lädt. Mit dem gebotenen, willkürlichen Mix wurde der Eindruck erweckt als wäre ohnedies alles in bester Ordnung und der Ausverkauf österreichischer Interessen könne bedenkenlos weitergehen."

Dass dem nicht so ist hätten die Freiheitlichen und habe namentlich FPÖ-Energiesprecher NAbg Norbert Hofer vielfach untermauert. "Der Herausgeber mehrerer Bücher zum Thema Energie-Autarkie ist aber nicht eingeladen worden, weil man sich seitens des ORF mit Eva Glawischnig, wohl als modischem Aufputz der Sendung, begnügt hat und damit ökologische Alibistandpunkte statt der notwendigen Systemkritik geboten wurden. Mit dieser Einladungspolitik", so Vilimsky abschließend, "mit der er seine Seher an der Nase herumführt, wird der ORF nicht aus dem Quotenkeller kommen."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002