Landärzte mit Hausapotheken stützen Gesundheitssystem mit rund 4,5 Millionen Euro

Solidarischer Beitrag zur Unterstützung der Krankenkassen über drei Jahre

Wien (OTS) - Die Hausapotheken-führenden Landärzte unterstützen die Krankenkassen in den nächsten drei Jahren mit einem Finanzierungsbeitrag von rund 4,5 Millionen Euro. In den vergangenen Tagen einigten sich die Ärztinnen und Ärzte mit dem Hauptverband auf einen entsprechenden Kassenrabatt, der den Sozialversicherungen finanziellen Spielraum verschaffen soll. "Wir sehen dieses Entgegenkommen als unseren solidarischen Beitrag zur finanziellen Gesundung des Systems", erklärt dazu der Leiter des Referats für Landmedizin und Hausapotheken in der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Dr. Jörg Pruckner. "Wir machen aber auch darauf aufmerksam, dass den Landärzten dieser Betrag nicht leicht fällt. Ihre berufliche Situation hat sich deutlich verschlechtert. Viele Ordinationen wurden schon aufgeben, viele Landärzte haben schon Schließungsbescheide für ihre Hausapotheken und darüber hinaus ist die Zahl der Bewerber für Ordinationen am Land dramatisch gesunken."

Insgesamt komme den Kassen durch die Hausapotheken tatsächlich ein Effizienzpotenzial von rund zehn Millionen Euro zugute, weiß Pruckner. Dies bewirke das Direktabgabesystem und die kostengünstige Verschreibweise der Hausapotheken-führenden Landärzte. Diese verordnen pro Rezept um sieben Prozent weniger Medikamente als der Durchschnitt . Auch die Kosten pro Rezept waren bei den Hausapotheken-führenden Landärzten in den vergangenen Jahren um bis zu 17 Prozent geringer. "Wenn man dazu den Wegfall von Wegekosten, Parkgebühren und des zeitlichen Aufwands für die Patienten betrachtet - also die volkswirtschaftliche Komponente - liegen wir bei der Effizienz wahrscheinlich sogar über der genannten Marke", betont der Leiter des ÖÄK-Referats für Landmedizin.

Pruckner warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor einem Zurückfahren der Hausapotheken zugunsten öffentlicher Apotheken. "Landärzte mit Hausapotheke haben durch ihre maßvolle Verschreibweise in der Vergangenheit bewiesen, dass sie einen kontinuierlichen Beitrag zur Effizienz-Steigerung liefern. Sie sind ein wesentlicher Baustein auf dem Weg zum ökonomisch sinnvollen Einsatz von Medikamenten. Daher ersuchen wir den Gesetzgeber, alles zu tun, damit die Hausapotheken erhalten bleiben, auch im Sinne der Aufrechterhaltung der guten flächendeckenden landärztlichen Versorgung", schließt Pruckner seine Aussendung vom Montag.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der
Österreichischen Ärztekammer
Dipl.-Jour. Birgit Merz
Tel.: (++43-1) 513 18 33-45
b.merz@aerztekammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001