Weinzinger: Orakel von Delphi kann mit planlosem monetären Zahlennebel von WIFO und IHS mithalten

"Können oder wollen sie die Fakten nicht auf den Tisch legen?"

Wien (OTS) - Scharfe Kritik übte heute der Landesparteiobmann der FPÖ Oberösterreich und Finanzsprecher des FPÖ-Parlamentsklubs, NAbg. Lutz Weinzinger an WIFO und IHS: "Es erstaunt mich immer wieder aufs Neue", so der FP-Finanzsprecher, "mit welcher offenbaren Unwissenheit die Konjunkturauguren planlos im monetären Zahlennebel herum suchen und mit immer neuen Weissagungen aufwarten. Das Orakel von Delphi kann da derzeit leicht mithalten."

"Man tut sich in der Wirtschafts- und Finanzpolitik schon etwas schwer", so Weinzinger, "wenn die heimischen Institute nicht in der Lage sind, aber auch nur annähernd exakte Zahlen zu liefern! IHS und WIFO sollen endlich sagen, was Sache ist und wenn sie es nicht können, dann sollen sie aufhören, ihre Kaffeesudlesereien zu veröffentlichen. Können oder wollen sie die Fakten nicht auf den Tisch legen? Denn auffallend ist, dass diese parteipolitisch dominierten Institute die exakten Zahlen auch nur dann präsentieren, wenn keine Neuwahlen unmittelbar bevorstehen."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006